Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung > Kinderbetreuung >

Kita-Platz in Berlin: Zwei Ellas sind wohl eine Ella zu viel

...

Kuriose Absage  

Zwei Ellas sind eine Ella zu viel, sagt die Kita

15.06.2018, 17:57 Uhr | sth, t-online.de

Kita-Platz in Berlin: Zwei Ellas sind wohl eine Ella zu viel. Kinder mit verschiedenen Namen (Quelle: imago)

Kinder mit dem gleichen Namen: Da gestaltet sich der Alltag schwierig – oder? (Symbolfoto) (Quelle: imago)

Eine Mutter war auf der Suche nach einem Kita-Platz in Berlin. Dann veröffentlicht sie die angebliche Absage der Kindertagesstätte: Der Vorname ihrer Tochter sei schon vergeben.

Zwei Mal der gleiche Vorname – das sei in einer Kindertagesstätte zu viel. So steht es in einem Schreiben, dass die ZDF-Journalistin Andrea Maurer offenbar von einer Kita erhalten hat. Sie postete den kuriosen Brief auf Twitter.

Darin heißt es: "Wir haben bereits eine Ella (...) Aus Erfahrung gestaltet es sich im Alltag sehr schwierig mit zwei gleichnamigen Kindern." Der Brief ist an die Journalistin adressiert, doch der Name der Kindertagesstätte darin ist geschwärzt. Seine Echtheit lässt sich dadurch schwer verifizieren. 

Doch über seinen Inhalt regen sich viele Nutzer in den sozialen Netzwerken auf. In Deutschland stehen ohnehin zu wenig Kita-Plätze zur Verfügung. Und jetzt offenbar das: Ella trägt den falschen Namen. 

Die Begründung der Kita klingt nach Satire: Es wäre "für die zwei Ellas nicht zu verstehen, wer angesprochen worden ist." Dabei arbeitet die Frau, die ihn gepostet hat, derzeit nicht für eine Satire-Show.

Viel Sarkasmus auf Twitter

Viele Nutzer reagieren auf den Twitter-Post mit Ironie und Sarkasmus und verlinken zu der Satire-Seite von Jan Böhmermann. Vielleicht war es ja doch nur ein Scherz? 

  • "Kindernamen müssen ab sofort wohl besser aus mindestens 12 Buchstaben, einer Zahl und einem Sonderzeichen bestehen", schreibt Kitte.
  • "Ab sofort lache ich über niemanden mehr, der sein Kind Rumpelstilzchen nennt...", so Manfred.
  • "Hätte auch Vorteile. Mit der kurzen Ansage "STEFAN, JENS!" konnten meine Lehrer einst ein drittel der schnatternden Klasse auf einmal ruhig stellen", schreibt "Nicht Sicher".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung > Kinderbetreuung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018