Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Hundehaltung: Missverständnisse zwischen Mensch und Hund

Haustier  

Verstehen Sie "Hündisch"?

04.02.2009, 15:29 Uhr | Susanne Reininger

Tiere: Wer einen Hund besitzt, sollte auch die Hundesprache beherrschen. (Foto: Archiv)Wer einen Hund besitzt, sollte auch die Hundesprache beherrschen. (Foto: Archiv)Um „Hündisch“ zu verstehen, muss man als Zweibeiner seinen Hund aufmerksam beobachten. Denn Vierbeiner haben eine sehr komplexe Laut- und Körpersprache: Sie bellen, knurren, blinzeln mit den Augen, spitzen die Ohren, lecken sich das Schnauze, sträuben das Fell oder wedeln mit dem Schwanz. Diese Signale äußert der Hund je nach Situation in ganz unterschiedlicher Kombination. Hundehaltung setzt deshalb einiges an Wissen über die Hundesprache voraus. Nur so kann ein Halter ohne Missverständnisse mit dem eignen Hund umgehen, aber auch Begegnungen mit fremden Hunden souverän meistern.

Wenn Wauzi nicht hört So erziehen Sie Ihren Hund richtig
Zum Durchklicken Diese Fehler schaden Haustieren

Missverständnis 1: Der Hund hat ein schlechtes Gewissen

Am Abend kommt Herrchen nach Hause und lässt erstmal ein lautstarkes Donnerwetter los: „Na, du Racker, ich bin mal gespannt, was du wieder angestellt hast! So wie Du hier herumschleichst, hast du doch ein ganz schlechtes Gewissen!“. „Dieses Beispiel ist eine typische Vermenschlichung des Tiers, denn Hunde haben kein schlechtes Gewissen“, kontert Dr. Gronostay, Tierarzt mit Zusatzausbildung für Verhaltenstherapie. „Hier zeigt der Hund durch geduckte Körperhaltung, eingeklemmten Schwanz und angelegten Ohren ein beschwichtigendes Verhalten“. Dies deute nicht etwa auf ein „schlechtes Gewissen“ hin, sondern sei vielmehr „eine gelernte Reaktion auf das Verhalten seines Zweibeiners“. Denn der Hund habe offenbar die Erfahrung gemacht, „dass Herrchen meist mit aggressiven Drohgebärden und lautem ‚Gebelle’ die Wohnung betritt.“

Ein "Nein" muss sofort kommen

Will Herrchen seinen Hund für eine Missetat tadeln, so müsse er das innerhalb der so genannten „Verknüpfungszeit“ tun. Die beträgt aber unter Alltagsbedingungen höchstens eine Sekunde. Für ein „Nein“ ist es nach einer Minute schon viel zu spät. „Der Hund kann eine Bestrafung dann längst nicht mehr mit seinem Fehler in Verbindung bringen“, stellt der Verhaltensexperte fest. Deshalb sei es völlig sinnlos, einen Vierbeiner auszuschimpfen, beispielsweise wenn er ausbüchst und erst nach mehreren Rückrufversuchen wieder zu Herrchen zurückkehrt oder wenn er während Herrchens Abwesenheit Schuhe zerbissen hat.  

Missverständnis 2: Schwanzwedeln signalisiert Freude 

„Ein typisches Missverständnis ist die Annahme, dass Hunde, die mit dem Schwanz wedeln, immer freundlich gestimmt sind“, berichtet der Offenbacher Tierverhaltensexperte. Schwanzwedeln sei in erster Linie ein Zeichen der Erregung. Ob diese jedoch positiv oder negativ ist, zeigt sich erst bei genauem Hinsehen: Steht der Schwanz hoch oder tief, bewegt er sich kurz und schnell oder gleichmäßig?

Immer auf die Körperhaltung achten

Wer auf weitere Signale achtet, etwa ob zugleich die Körperhaltung angespannt und das Fell gesträubt ist, der kann die Botschaft des Hundes richtig interpretieren: „Achtung, gleich greife ich an!“. Hält der Hund jedoch „seinen wedelnden Schwanz tief und kommt mit gesenkten Kopf und angelegten Ohren auf seinen Besitzer zu, signalisiert er Friedfertigkeit, Freude und Unterwürfigkeit“, weiß der Hundefachmann.

Missverständnis 3: Der Hund verteidigt seinen Platz

Frauchen stört es gar nicht, wenn die ihre Hundedame aufs Sofa hopst. Im Gegenteil: Sie krault und beschmust Ihre Bella dann immer ausgiebig. Bei Herrchen hingegen herrscht striktes Sofaverbot. Ist Herrchen in der Nähe, schiebt Frauchen den schwarzen Zwergpudel vom Sofa, denn eigentlich darf er das ja nicht. Eines Tages springt die Pudeldame unaufgefordert auf Sofa als Frauchen in der Nähe ist und knurrt, als diese den Hund vom Sofa scheuchen will.

Inkonsequenz des Halters stresst den Hund

Frauchen staunt: „Na, der Hund ist aber frech geworden, jetzt verteidigt er seinen Platz gegen mich!“. Nein, „der Hund knurrt, weil er Angst hat“, entgegnet Hundeexperte Dr. Gronostay und erläutert: „Der Hund ist gestresst und überfordert vom unberechenbaren ‚Mal rauf, mal runter’. Er fürchtet sich in dieser Situation vor seinen Menschen, weil er nicht weiß, ob ihm sein Frauchen diesmal gut gesinnt ist oder ihn attackiert.“ In diesem Fall ist eine klare Absprache zwischen Herrchen und Frauen notwendig und ein konsequentes Einhalten der Abmachung notwendig.

Mehr zum Thema :
Hunde-Erziehung Sind Hundehalsbänder Tierquälerei?
Erziehung Das kleine Einmaleins für Ihren Hund
Hundeerziehung Die klassischen Fehler?
Hund on Tour Express für vier Pfoten

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal