Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Mieze in Not: Erste Hilfe für Katzen

Katzen: Erste Hilfe  

Katze in Not: So helfen Sie richtig

10.08.2009, 17:54 Uhr | Susanne Reininger

Katzen: Wird die Katze in einen Unfall verwickelt, braucht sie korrekte Erste Hilfe. (Foto: imago)Wird die Katze in einen Unfall verwickelt, braucht sie korrekte Erste Hilfe. (Foto: imago)Wer Kinder hat, der weiß, wie man aufgeschürfte Knie, Schnittwunden und andere Blessuren am besten versorgt und kann schnell reagieren, wenn Erste Hilfe geleistet werden muss. Doch wie hilft man einer Katze, wenn diese sich verletzt? Auch viele Katzenkenner fragen sich, ob man sie überhaupt anfassen darf, wenn sie verletzt auf dem Boden liegt. Wir sagen Ihnen, welche Maßnahmen bei einem Unfall als erste zu treffen sind.

Erste Hilfe für Katzen Kleine Katzen-Apotheke
Katze außer Haus Gefahren für freilaufende Katzen
Gefahren im Haushalt Hier wird's für den Stubentiger gefährlich

Verletzte Katze kann auch Helfer gefährden

„Es ist schwierig, einer verletzten Katze, die zum Beispiel von einem Auto angefahren wurde, zu helfen. Manchmal kann es auch für den Helfer gefährlich werden“, warnt die Tierärztin Dr. Chantal Ritter. Denn „verletzte Katzen beißen oft und lassen dann nicht mehr los“. Solche Wunden können beim Menschen zu schlimmen Entzündungen führen, die sogar bis zum Achsellymphknoten hinauf eitern kann.

Erst die Unfallstelle sichern

Deshalb empfiehlt die Schweizer Veterinärmedizinerin als wichtigste Regel: „Schützen Sie sich auch selbst und passen Sie besonders auf ihre Hände auf!“. Bei Unfällen auf der Straße müsse vor allem auch bedacht werden, dass nachfolgende Autofahrer eine auf dem Boden hockende oder kniende Person zu spät erkennen könnten. Es gilt: Zu allererst die Unfallstelle absichern, zum Beispiel mit einem Pannendreieck.

Eine dicke Jacke oder Decke als Trage

Ist die Katze bei Bewusstsein, so sind in der Regel Erste-Hilfe-Maßnahmen wie Blutstillen, das Fixieren gebrochener Glieder oder eine Bewusstlosenlagerung nicht notwendig. Vom Anlegen einer Maulbinde, wie in vielen Ratgeberbüchern oft empfohlen, rät Ritter wegen der scharfen Krallen ab und empfiehlt stattdessen, „angefahrene Katzen in eine dicke Jacke oder eine Decke einzupacken und auf schnellstem Wege zum Tierarzt zu transportieren“.

Erste-Hilfe-Kurse geben mehr Sicherheit

In Katzenratgebern findet sich meist auch ein Kapitel zur Ersten Hilfe. Sich dieses Wissen anzulesen ist zwar hilfreich, doch ohne entsprechende Einweisung und praktische Übung werden Sie die einzelnen Schritte im Notfall kaum sicher ausführen können. Daher ist es empfehlenswert einen Nothelfer-Kurs für Tiere zu absolvieren. Er dauert in der Regel einen halben bis einen Tag und vermittelt Tierbesitzern, wie man bei einem Unfall, einer Vergiftung, einem Insektenstich oder einem anderen Notfall richtig reagiert. Fragen Sie, ob Ihr Tierarzt einen solchen Kurs anbietet.

Mehr zum Thema :
Regeln für die Katz So kann man Katzen erziehen
Katzen an der Leine Tierquälerei?
Freigänger oder Stubentiger? Katzenhaltung
Nichts für Mieze und Co Gefährliche Leckerlis
Futter-Tipps Katzen würden Mäuse kaufen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal