Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Zootiere im Winter: Eisbär, Tiger und Co. fühlen sich pudelwohl im Schnee

Eisbär, Kamel und Co. fühlen sich pudelwohl im Schnee

08.01.2009, 15:58 Uhr | bri

Zootiere im Schnee: Der Sibirische Tiger "Kolja" im Zoo Hannover fühlt sich bei Kälte sauwohl. (Foto: ddp)Der Sibirische Tiger "Kolja" im Zoo Hannover fühlt sich bei Kälte sauwohl. (Foto: ddp) Wenn die Menschen in Deutschland vor Kälte zittern und sich in warme Wohnungen verkriechen, geht's im Zoo erst richtig los. Denn viele Tiere fühlen sich sauwohl in der weißen Pracht. Tiere aus tropischen Regionen dürfen ihren Pelz an Heizplatten und unter Sonnenleuchten wärmen. So lässt es sich aushalten. Wir zeigen Ihnen in unserer Fotoserie, wie es derzeit in deutschen Zoos zugeht.

Foto-Show Zootiere im Schnee

Heizplatten für Löwe, Tiger und Erdmännchen

Einige Tiere bekommen sogar einen extra Verwöhn-Service: Im Zoo Hannover sorgen Heizplatten im Gehege für wohlig warme Tatzen bei Löwen, Geparden, Leoparden, Tigern und Erdmännchen. Da bleibt der Pelz schön warm, während die Besucher vor den Freigehegen bibbern.

Eisbär "Knut": Im Schnee macht das Ballspielen noch mehr Spaß. (Foto: ddp)Eisbär "Knut": Im Schnee macht das Ballspielen noch mehr Spaß. (Foto: ddp)

Die Kältespezialisten

Einige Tiere werden bei der Kälte erst richtig munter, weil sie aus den kältesten Regionen der Erde kommen. Eisbär "Knut" zum Beispiel kann es gar nicht kalt genug sein. Im Winter ist Jagdsaison bei Eisbären. Eine fünf bis zehn Zentimeter dicke Fettschicht und ein dichtes Fell macht sie unempfindlich gegen Temperaturen von Minus 40 Grad. Kein Wunder, dass es "Knut" Spaß macht, mit seinem Ball herumzutollen. Und manchmal planscht er sogar im eiskalten Wasser seines Geheges. Auch der Sibirische Tiger "Kolja" aus dem Zoo Hannover wälzt sich genüsslich im Schnee. Ihn schützt ebenfalls sein dickes Fell vor der Kälte, während andere Raubkatzen ihren Pelz an den Heizplatten wärmen.

Frierende Pinguine?

Elefanten kommen zwar aus den heißen Regionen Afrikas und Asiens, doch auch sie kommen mit der Kälte gut klar. Im Krefelder Zoo formen die Jumbos mit ihrem Rüssel sogar kleine Schneebälle, die sie dann verspeisen. Einige Pinguine frösteln jedoch: "Wir halten hier tropische Pinguinarten, die haben es lieber etwas wärmer", sagt Zoo-Sprecherin Petra Schwinn. Die Pfleger legen den Tieren deshalb Heu in die Schlafhöhlen, das soll vor der Kälte schützen.

Winter-Zoo Ein Angebot des Erlebnis-Zoos Hannover

Mehr zum Thema :
Foto-Show Wildlife Fotografien des Jahres 2008
Tierstation am Flughafen Wenn Tiere reisen
Warum brüllen Löwen? Testen Sie Ihr Wissen über Tiere

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal