Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

TV-Konsum schadet Sprachentwicklung von Kleinkindern

Fernsehen  

TV schadet Sprache von Kleinkindern

14.01.2009, 12:30 Uhr | mmh, ots

Schadet TV-Konsum der Sprache?  Schadet TV-Konsum der Sprache? (Bild: imago)Fernsehen schadet der Entwicklung von Kleinkindern und ist eine schlechte Beschäftigungsform. Zu diesem Schluss kommt Dimitri Christakis vom Seattle Children Research Institute der University of Washington. Seine Forschungsergebnisse: Neun von zehn Kinder unter zwei Jahren sehen regelmäßig fern und verbringen, ständiger Warnungen zum Trotz, bis zu 40 Prozent ihrer Wachzeit vor dem Bildschirm. Eltern sollten ihre Kinder nur mit großer Vorsicht vor den Fernseher setzen. Denn das Fernsehen störe besonders Sprachentwicklung, kognitive Fähigkeiten sowie die Fähigkeit zur Aufmerksamkeit des Kindes.

Spielwaren Technik-Spielzeug hemmt die Fantasie
Quiz Kinder sicher im Netz
Quiz Beherrschen Sie Jugendsprache?

Kinderforscher fordert Einschränkungen bei Kinder-TV-Angeboten

Die zahlreichen Kinder-Fernsehprogramme und die vielerorts angebotenen Baby-DVDs können laut einer thailändischen Studie die Sprachentwicklung verzögern. Mit 14 Monaten imitieren Babys bereits, was sie am Bildschirm sehen. Doch sie lernen schlechter als im echten Leben, geht aus einer chinesischen Studie hervor, die Kinder vor einen Mandarin-Sprecher und vor ein Video mit derselben Person setzte. Die Kleinkinder imitierten die Worte besser beim tatsächlich anwesenden Sprecher. Häufiger TV-Konsum vor dem dritten Lebensjahr wird zudem mit Aufmerksamkeitsproblemen und geschwächten Lese- und Merkfähigkeiten verbunden, zeigten andere Forschungen.

Eltern haben Schlüsselrolle

Die Schlüsselrolle für den Umgang mit dem TV-Gerät besitzen die Eltern. Jeder dritte Elternteil gab in einer US-Studie aus dem Jahr 2007 an, das Fernsehen sei "gut für das Gehirn" der Kleinen. Für diese Behauptung gibt es jedoch keine medizinische Bestätigung, so Christakis. Jedes fünfte Elternteil sagte in einer anderen Untersuchung, der Fernseher werde eingesetzt, wenn man "Zeit für sich selbst" brauche. Auch wenn der Studienautor dieses Motiv nachvollziehen kann, solle man diese Haltung nicht aktiv fördern.

TV ist kein Babysitter

Gründe für die negativen Auswirkungen der Flimmerkiste liegen für Christakis vor allem in der Beschaffenheit der gezeigten Inhalte: "Das Fernsehen konfrontiert mit schnell wechselnden, aufflackernden Bildern sowie mit Ton- und Szenenwechseln, die die sich erst entwickelnden Gehirne von Kleinkindern zu sehr stimulieren." Außerdem ersetze das TV-Gerät andere, wichtigere Aktivitäten wie das Spielen oder die mit den Eltern verbrachte Zeit. "Es gibt keine Studie, die positive Folgen des Fernsehens in der frühen Kindheit belegt", betont der Pädiatrist.

Keine positiven Folgen von TV-Konsum gefunden

Mehr Einschränkungen gegenüber den Vertreibern von TV-Programmen und Filmen für Kinder seien erforderlich. "Ihre Produktnamen und Testimonials führen die Eltern in die Irre." Bessere Informationen für Eltern über den Gesundheitsaspekt böten zusätzlich Schutz gegenüber den aggressiven Marketingstrategien der Wirtschaft, so die Forderung des Kinderarztes.

Gesetz Krebsforscher gegen Schokozigaretten
Mehr Themen Pressetext

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe