Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Große Hunderasse: Kangal - Hunderassen-Lexikon

Hunde: Hunderassen-Lexikon  

Kangal

Große Hunderasse: Kangal - Hunderassen-Lexikon.  Kangal (Bild: Schanz Fotodesign)

Hunderassen-Lexikon: Kangal (Bild: www.schanz-fotodesign.de)

Der Kangal wird mit ca. 70 cm bis 85 cm sehr groß und erreicht ein Gewicht zwischen 40 kg und 70 kg. Er hat kurze Schlappohren sowie eine über den Rücken gebogene Rute.

Fell

Das Fell des Kangal ist kurz und eng anliegend. Insbesondere Rüden besitzen noch einen Fellkragen. Er ist einfarbig, meistens cremefarben mit schwarzer Maske und schwarzen Ohren.

Pflege

Die Fellpflege ist noch die einfachste Aufgabe beim Kangal. Da er von Natur aus viel Platz und Bewegung benötigt, sind ausgedehnte Spaziergänge ein Muss. Beim Futter ist er sehr genügsam. Rassenspezifischen Erbkrankheiten sind nicht bekannt.

Charakter und Temperament

Es ist nicht einfach, einen Kangal zu halten. Er ist sehr dominant, selbstbewusst und unabhängig. Ursprünglich wurde der Kangal in der Türkei als Hütehund gehalten. Dort ist er in der Regel auf Selbstversorgung angewiesen und besitzt deshalb einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Geeignetes Umfeld

Der Kangal eignet sich nur eingeschränkt als Familienhund. Zwar baut er zu seinem Herrchen eine enge Bindung auf, beim Spielen mit Kindern kann er jedoch auch aufgrund seiner Größe recht rauh sein. Schon früh muss das Tier an fremde Personen gewöhnt werden, gerade Tierarztbesuche können sich ansonsten sehr schwierig gestalten.
Er benötigt einen großen Garten mit fester Umzäunung. Da er als aktiver Arbeitshund auch die Gegend außerhalb des Zauns als sein Territorium ansieht, gräbt er sich nicht selten unter dem Zaun hindurch, um auf die andere Seite zu kommen. Auch im Garten gehören gepflegte Beete und Sträucher nach der Anschaffung des Tieres höchstwahrscheinlich der Vergangenheit an. Er wurde darauf trainiert, seine zugewiesene Herde zu bewachen und sie gegen Angreifer zu verteidigen. Für die Bewachung von Objekten ist er aufgrund seines Bewegungsdrangs hingegen weniger geeignet.
Der Kangal ist zudem nachtaktiv, seine Wachsamkeit steigt mit der Dämmerung. Dann kommt es nicht selten vor, dass er länger andauernd und laut bellt. Deshalb sind tolerante Nachbarn eine weitere Vorraussetzung bei der Anschaffung.

ZUSATZ-INFO

Der Kangal ist der bekannteste Vertreter der Çoban-Köpeği-Rasse, die auch als anatolischer Hirtenhund bekannt ist. Der Kangal selbst ist noch nicht vom FCI anerkannt. Der Kangal gilt in Hamburg und Hessen als gefährlich und wird in diesen Bundesländern als Listenhund geführt.

Zurück zu Hunderassen mit "K"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal