Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Kinder-Invaliditätsversicherungen decken nicht alle Krankheiten ab

Versicherung  

Kinder-Invaliditätspolicen

17.04.2009, 09:21 Uhr | iri, dpa, ddp

Kinder-Invaliditätsversicherungen decken nicht alle Krankheiten ab. Kind mit Pflaster auf der Wange liegt im Krankenhaus.

Kinder-Invaliditätspolicen decken nicht alles ab. (Bild: Archiv)

Eltern können ihre Kinder nicht gegen alle Unfälle oder Krankheiten versichern. Die sogenannten Kinder-Invaliditätsversicherungen decken meist nicht alles ab, vor allem nicht psychische Erkrankungen: "Bei den meisten Anbietern sind Psychosen, Neurosen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen ausgeschlossen", erläutert Lilo Blunck, Vorsitzende des Bundes der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg.

Angeborene Krankheiten dürfen nicht ausgeschlossen werden

Außerdem lehnten viele Gesellschaften die Versicherung des ersten Lebensjahres ab. Häufig werde vor Abschluss des Vertrags nach Erkrankungen gefragt, die bis zu zehn Jahre zurückliegen können, kritisiert die Verbraucherorganisation. Ein Ausschluss angeborener Krankheiten per Klausel im Vertrag sei überdies nicht zulässig - das habe der Bundesgerichtshof entschieden.

Lebenslange Monatsrente von 1000 Euro

Eine gute Kinderinvaliditätsversicherung kostet Eltern im Jahr 300 bis 500 Euro. Das hat eine neue Untersuchung von Stiftung Warentest in Berlin ergeben. Mit den besten Policen erhalten Versicherte eine lebenslange Monatsrente in Höhe von 1000 Euro, bei einigen zusätzlich einen einmaligen Geldbetrag. Die Versicherung zahlt nicht nur im Fall einer Schwerbehinderung nach einem Unfall. Sie leistet auch bei Invalidität aufgrund einer Krankheit, erläutert die Stiftung in der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2010). Die Experten raten allen Eltern, die das Geld zur Verfügung haben, zum Abschluss einer solchen Police. Sie sei sinnvoller als die weit verbreitete Unfallversicherung.

Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr

Denn etwa eines von 100 Kindern in Deutschland ist aufgrund einer Erkrankung schwerbehindert. Unfälle spielen der Statistik zufolge eine untergeordnete Rolle. In der Regel zahlen Versicherer bei der Kinderinvaliditätsversicherung, wenn das Versorgungsamt dem Kind einen Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr bescheinigt. Je nach Vertrag schließen Versicherer aber auch die Zahlung aus, zum Beispiel wenn die Schwerbehinderung auf psychische Erkrankungen wie Psychosen oder Persönlichkeitsstörungen zurückzuführen ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe