Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Kindergipfel fordert Wahlrecht ab 16

Kindergipfel  

Kindergipfel fordert Wahlrecht ab 16

17.04.2009, 13:06 Uhr | mmh, dpa

Kindergipfel fordert Wahlrecht ab 16. Kindergipfel fordert Wahlrecht schon mit 16 Jahren.

Kindergipfel fordert Wahlrecht schon mit 16 Jahren. (Bild: Imago)

Wahlrecht schon mit 16 Jahren, freie Bildung für alle, mehr Kulturaustausch - mit deutlichen Forderungen hat sich jetzt der "1. Europäische Kindergipfel" in Karlsruhe in die große Politik der Erwachsenen eingemischt und einen Zukunftsvertrag formuliert.

Zukunftsvertrag mit Forderungen

Im sogenannten Zukunftsvertrag erarbeiteten die rund 80 Jungen und Mädchen aus sieben Ländern Forderungen und Selbstverpflichtungen. Unter dem Motto "Die Zukunft liegt in unseren Händen" soll der Gipfel bis zum Sonntag unter anderem zeigen, dass auch der Nachwuchs eine politische Überzeugung hat, für die er einsteht, teilte die Naturfreundejugend Deutschlands als Veranstalter mit. Der Politiknachwuchs setzt sich seit Mittwoch mit dem auseinander, was sonst bei Erwachsenen auf dem Programm steht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal