Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Ursula von der Leyen will Elterngeld auf 28 Monate verlängern

Elterngeld  

Von der Leyen will Elterngeld auf 28 Monate verlängern

24.04.2009, 10:18 Uhr | dapd

Ursula von der Leyen will Elterngeld auf 28 Monate verlängern.

Ursula von der Leyen setzt auch in der Wirtschaftskrise auf eine offensive Familienpolitik (Foto: dpa)

Familienministerin Ursula von der Leyen will das Elterngeld verlängern. Nach den Vorstellungen der Ministerin könnten Paare die Leistungen bis zu 28 Monate lang erhalten, wenn sie währenddessen in Teilzeit arbeiten. Bisher können Paare zusammen maximal 14 Monate in Anspruch nehmen.

Vier halbe Vätermonate

"Viele Väter, die sich in Zeiten der Krise nicht trauen, ganz auszusteigen, könnten statt zwei voller Vätermonate vier halbe nehmen", begründete die CDU-Politikerin ihren Vorstoß in der "Bild"-Zeitung, der den Staat ziemlich teuer kommen dürfte.

Kind und Beruf

"Sie arbeiten halbtags und bekommen das halbe Elterngeld. Die Mütter können es genauso machen, so dass Vater und Mutter zusammen auf bis zu 28 Monate kommen können", sagte die Ministerin weiter. Das gebe beiden Elternteilen die Möglichkeit, Zeit mit ihrem Kind zu verbringen und trotzdem im Beruf zu bleiben.

Gegen die Krise

In der Wirtschaftskrise müsse sich Familienpolitik "auf das Wesentliche konzentrieren: Armut verhindern", sagte sie weiter. Diese verhindere man am besten mit Arbeit. Gerade in unsicheren Zeiten sei es von Vorteil, wenn Familien sich nicht nur auf ein Einkommen verließen. In jeder fünften Familie sei mittlerweile die Frau die Hauptverdienerin.

Aktuelle Regelung

Das Elterngeld ist ein Lohnersatz für Mütter und Väter, die nach der Geburt eines Kindes die Berufstätigkeit unterbrechen oder auf höchstens 30 Stunden in der Woche reduzieren. Gezahlt werden 67 Prozent des letzten Nettogehalts, höchstens aber 1800 und mindestens 300 Euro im Monat. Die staatliche Leistung wird bisher maximal 14 Monate gezahlt. Ein Elternteil kann sie aber längstens zwölf Monate in Anspruch nehmen. Weitere zwei Monate wird nur dann gezahlt, wenn der andere Partner das Kind betreut. Damit sollen vor allem Väter an der Erziehung der Kinder stärker beteiligt werden. Alleinerziehende erhalten das Geld volle 14 Monate.

Kita-Ausbau kommt angeblich gut voran

Mit Blick auf den Ausbau der Kinderbetreuung sagte von der Leyen: Der Bedarf an Kita-Plätzen sei zwar erst zu etwa einem Drittel gedeckt. "Doch der Ausbau kommt gut voran. Der Bund hat den Ländern für 2008 und 2009 insgesamt 650 Millionen Euro gegeben. Davon haben die Länder den Städten und Gemeinden bereits fast 400 Millionen Euro bewilligt."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal