Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Gehörgangsentzündung mit Olivenöl vorbeugen

Schwimmbad-Otitis  

Ohrentzündung nach dem Schwimmen vermeiden

14.12.2010, 10:14 Uhr | iri, dpa

Gehörgangsentzündung mit Olivenöl vorbeugen. Das Wasser weicht die Haut im Gehörgang auf und Keime können leichter eindringen.

Das Wasser weicht die Haut im Gehörgang auf und Keime können leichter eindringen. (Bild: Imago)

Ohrenschmalz ist ein natürlicher Schutz vor Ohrentzündungen. Durch langes und häufiges Baden geht dieser Schutz aber verloren: Das Wasser weicht die Haut im äußeren Gehörgang auf, es besteht die Gefahr einer sogenannten Schwimmbad-Otitis. "Chlor verstärkt diesen Effekt", erklärt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Thüringen. "In dem warmen und feuchten Klima der aufgeweichten Haut können sich Krankheitserreger dann leicht einnisten und eine Entzündung auslösen." Eltern sollten ihren Kindern vorbeugend nach dem Schwimmen einen Tropfen Oliven- oder Babyöl ins Ohr träufeln, damit die Haut im Ohr nicht austrocknet.

Jucken, Schmerzen und geschwollene Lymphknoten

Können sich dennoch Keime im Ohr vermehren, beginnt das Ohr etwa zwei Tage nach der Infektion zu jucken. Es schmerzt dann und wird berührungsempfindlich. Wenn Eltern ins Ohr blicken, sehen sie, dass der Gehörgang rot und geschwollen und mit trübem Sekret bedeckt ist. Die Lymphknoten um das Ohr können verdickt sein.

Möglichst schnell behandeln

"Eine rasche Behandlung ist wichtig, damit die Entzündung nicht weiter ins Ohr wandert", mahnt Niehaus. "Mit speziellen Tropfen - eventuell Antibiotika - oder mit einem Gaze-Streifen im Gehörgang, der mit Arznei getränkt ist, lassen die Beschwerden meist innerhalb von wenigen Tagen nach." Bis dahin könne zur Linderung ein kühles Gelkissen auf dem Ohr oder auch ein Schmerzmittel helfen.

Nicht in schlecht gereinigten Pools baden

Am Urlaubsort sollten Eltern ihre Kinder nicht in einen Pool lassen, wenn sich dort Kinder mit Windeln befinden oder Tiere darin schwimmen durften. Auch Warmwasserbecken sind stark mit Keimen belastet. Bildet sich Schaum oder entstehen Blasen am Beckenrand, kann dies ein Hinweis auf ungenügende Reinigung sein. Dann sollte ebenfalls gelten: Baden verboten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal