" as="image">
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Hunde-Knigge: Benimmregeln für Hund und Herrchen

Der Hunde-Knigge

03.03.2010, 14:01 Uhr | Linda Freutel

Hunde-Knigge: Benimmregeln für Hund und Herrchen. Hunde: Herrchen muss wissen, wie sich sein Hund zu benehmen hat. (Foto: imago)

Herrchen muss wissen, wie sich sein Hund zu benehmen hat. (Foto: imago)

Auch Pudel, Mops und Dogge muss sich benehmen können, denn Hunde sind ein Teil unserer Gesellschaft. Und als solcher haben sie sich auch an bestimmte gesellschaftliche Regeln zu halten. Ihr Benimm richtet sich nach ungeschriebenen Gesetzen, die vor allem das Herrchen kennen sollte. Ein Überblick:

Leine oder nicht Leine? Das ist oft die Frage!

Viele Hundebesitzer sind unsicher, wann es angebracht ist, ihren Vierbeiner anzuleinen. Der Vierbeiner würde schließlich am Liebsten immer frei laufen. Aus Rücksicht gegenüber andern Menschen und Tieren geht das aber nicht. Der Grundsatz lautet daher: Im Zweifel anleinen! Eine ausdrückliche Pflicht zum Anleinen besteht unter anderem in Stadtgebieten, Naturschutzgebieten, Wäldern (sofern Schilder am Waldesrand keine Ausnahme vorsehen) und öffentlichen Gebäuden. Wichtig: Manche Städte sehen neben dem Leinenzwang sogar eine Pflicht von Maulkörben und Erkennungschips vor, wie zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin.

„Der will doch nur spielen“ – Begegnung mit Mensch und Tier

Auch in Regionen, in denen Hunde frei laufen dürfen, gebieten es ungeschriebene Gesetzte, dass der Hund in bestimmten Situationen an die Leine genommen werden muss. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn er nicht genügend Gehorsam in der Begegnung mit Mensch und Tier zeigt. Ein Hund, der auf Jogger oder Spaziergänger zustürmt, wirkt bedrohlich – auch wenn Herrchen betont „der will doch nur spielen“. Solche Hunde gehören aus Höflichkeit angeleint, damit sie niemanden erschrecken. Selbst wenn sie bei Begegnungen anderer brav „bei Fuß“ gehen gehören Hunde an die Leine, wenn sich ein Hund nähert, der ebenfalls angeleint ist. In diesem Fall könnte von dem fremden Tier eine Gefahr ausgehen.

Stadtbummel mit Hund!

Ein Bummel durch die Innenstadt kann manchen Hunden durchaus Spaß machen. Prinzipiell ist dagegen auch nichts einzuwenden. Vorausgesetzt der Hund ist an der Leine und geht dicht neben seinem Herrchen. Dass das Herrchen einen Kotbeutel bei sich führt, um gegebenenfalls das große Geschäft vom Gehsteig zu entfernen, sollte selbstverständlich sein. In manchen Städten, wie zum Beispiel in Wien, werden Geldbußen fällig, wenn man die Hinterlassenschaft des Vierbeiners nicht entsorgt. Ein Bummel durch Geschäfte oder Einkaufszentren ist ebenfalls kein Problem – vorausgesetzt an der Eingangstür des Ladens hängt kein ausdrückliches Verbotschild. Unerwünscht sind Hunde hingegen in Geschäften, die Lebensmittel verkaufen.

Im Café mit dem Vierbeiner

Hunde sind gesellige Tiere und gehen daher auch gern mal in ein Café. Solange kein Hund-Verbotsschild am Eingang hängt, sind Hunde hier erwünscht. Rücksichtnahme ist aber auch hier obligatorisch: Bello sollte nicht im Weg, sondern unter Herrchens Tisch oder Stuhl liegen. Bellen und Betteln an fremden Tischen stört die andern Gäste und ist daher ein No-Go! Auch das Füttern vom Tisch wird von vielen Gastronomen als unhöflich empfunden und sollte unterbunden werden.

Urlaub: Erholung für alle!

Wer sich auch im Urlaub nicht von seinem Vierbeiner trennen will, kann ihn gerne mitnehmen - solange er den Reisestress verträgt. Viele Hotels bieten extra „Hundezimmer“ an, in denen Tiere willkommen ist. Prinzipiell darf sich der Hund aber nur hier aufhalten - im Restaurant, Frühstücksraum oder Wellness-Bereich des Hotels hat er nichts zu suchen. Vor dem Gassi-Gehen sollten Sie sich zudem mit den Gepflogenheiten des Ortes bekannt machen. Wer zum Beispiel einen Strandurlaub plant, sollte sich vorab informieren, ob an diesem Strand Hunde geführt werden dürfen. An speziellen Hundestränden dürfen Vierbeiner ganzjährig toben. An allen anderen Stränden sind dagegen Hinweisschilder angebracht, ob und wann das Mitführen eines Hundes erlaubt ist. 

Artig sein beim Arzt

Der Tierarztbesuch ist für viele Hunde aufregend. Und zwar nicht nur wegen der anstehenden Untersuchung, sondern weil sie im Wartezimmer auf viele andere Tiere treffen. Damit keine unangenehme Unruhe entsteht, gehen Sie wie folgt vor: Ist ihr Hund aggressiv, egal ob gegenüber Menschen, Hunden oder andern Tieren, lassen Sie ihn im Auto warten und holen ihn erst herein, wenn Sie an der Reihe sind. So vermeiden Sie Stress bei allen Beteiligten. Mit einem lieben Tier kann man dagegen angeleint und ruhig im Wartezimmer warten. Vermuten Sie allerdings, dass Ihr Hund eine ansteckende Krankheit hat, vermeiden Sie den Kontakt zu anderen Tieren und warnen Sie auch andere Tierbesitzer. Bei kleinen Hunden empfiehlt sich in diesem Fall die Unterbringung in einer Transportbox.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: