Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Hebammen: Familienministerin fordert bessere Bezahlung

Bezahlung von Hebammen  

Familienministerin Schröder für bessere Bezahlung von Hebammen

28.06.2010, 16:40 Uhr | afp, AFP

Hebammen: Familienministerin fordert bessere Bezahlung. Eine Frau ärgert sich über zu wenig Geld. (Bild: Imago)

Zahlreiche Geburtshelferinnen sind existenziell bedroht. (Bild: Imago) (Quelle: imago images)

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) unterstützt die Forderung der Hebammen nach besserer Bezahlung. "Hebammen leisten eine unverzichtbare Hilfe für junge Eltern und ihre Neugeborenen", sagte Schröder. Sie hoffe, dass das laufende Schiedsverfahren zwischen den Hebammen und der gesetzlichen Krankenversicherung ein Ergebnis bringen werde, "mit dem den Hebammen, und damit allen jungen Familien in unserem Land, geholfen ist". Der Petitionsausschuss des Bundestages befasste sich aufgrund einer Online-Petition der Hebammen mit der Situation der Geburtshilfe.

Hintergrund der Petition

Hintergrund sind rasant gestiegene Prämien der Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen, die nach Einschätzung der Berufsverbände eine wirtschaftlich rentable Geburtshilfe nicht mehr zulassen. Die Jahresprämie habe sich seit 1992 mehr als verzehnfacht, auf bisher 2370 Euro. Ab Juli soll die Prämie auf 3689 Euro steigen.

Hebammen sind existenziell bedroht

Im Mai hatten bundesweit Hebammen für bessere Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten demonstriert. Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbands sind zahlreiche Geburtshelferinnen durch die zum 1. Juli in Kraft tretende Erhöhung von Haftpflichtversicherungsprämien, zu geringe Vergütungen der Krankenkassen sowie die Schließung von Geburtsabteilungen an kleineren Kliniken in ihrer Existenz bedroht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal