Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Eisbär "Knut": Zoo richtet Spendenkonto ein

Zoo richtet Spendenkonto nach "Knuts" Tod ein

21.03.2011, 11:21 Uhr | dapd

Zwei Tage nach dem plötzlichen Tod von Eisbär "Knut" hat der Berliner Zoo ein Spendenkonto eingerichtet. Darauf sollen Spenden zugunsten der Erforschung und Erhaltung des Lebensraumes für Eisbären eingezahlt werden können, sagte eine Zoo-Sprecherin am Montag. Zudem könnten Trauernde ihre Beileidsbekundungen auf der Internetseite des Zoos im "Knut Gedenkbuch" eintragen.

Derweil ist die Todesursache des weltweit beliebten Eisbären weiter unklar. Nähere Details zu einer angekündigten Obduktion wollte die Sprecherin am Nachmittag bekanntgeben. Zahlreiche Besucher hatten den Tod von Publikumsmagnet "Knut" am Samstag gegen 15.00 Uhr miterlebt. Auf einem in den Medien verfügbaren Handyvideo, das die letzten Minuten von "Knuts" Leben zeigt, ist zu sehen, wie er sich mehrfach im Kreis dreht und anschließend unkontrolliert ins Wasser fällt.

Kritik von Tierschützern

Mehrere Tierschutzvereine kritisierten den Berliner Zoo für die Haltung von Eisbären in Gefangenschaft. So sagte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, "aus Zuchtehrgeiz" habe der Zoo Knut gemeinsam mit seinen Artgenossinnen untergebracht. Für Eisbären, die eigentlich Einzelgänger seien, sei dies "purer Stress". Unabhängig davon, was das Ergebnis der Obduktion ergebe, trage der Berliner Zoo in jedem Fall die alleinige Verantwortung für den Tod Knuts, sagte Apel.

Tausende bekunden ihr Beileid

Neben Politikern wie dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) oder der Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast drückten auch zahlreiche Bürger ihr Bedauern über den Tod des Eisbären aus. Im sozialen Netzwerk Facebook fassen Trauernde ihr Mitgefühl auf einer "Knut"-Fanseite in Worte, die am Montagmorgen bereits knapp 15.700 Mitglieder hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal