Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Bio-Hundefutter: Was steckt dahinter?

Genau hinschauen  

Bio-Hundefutter: Was steckt dahinter?

27.02.2012, 12:37 Uhr | ob (CF)

Bio-Hundefutter: Was steckt dahinter?. Bio-Hundefutter liegt stark im Trend (Foto: imago)

Bio-Hundefutter liegt stark im Trend (Foto: imago)

Im Zuge des allgemeinen "Bio-Booms" liegt auch Bio-Hundefutter mehr und mehr im Trend. Doch ist die alternative Ernährung für Hunde wirklich so gesund? Die Kriterien für Bio-Hundefutter unterscheiden sich stark von den Vorgaben bei menschlicher Nahrung. Daher lohnt es sich, genau hinzuschauen und auf die Details zu achten. Anders ausgedrückt: Nicht in jedem Bio-Hundefutter sind ausschließlich ökologische Zutaten enthalten.

Was Bio-Hundefutter auszeichnet

Bio-Hundefutter zeichnet sich durch seine „cholesterinarme und antiallergene Konsistenz“ aus. Zudem soll diese Ernährung für Hunde komplett ohne chemische Zutaten auskommen und auch keine Konservierungsstoffe enthalten. In der Praxis ist dies jedoch nicht gesetzlich geregelt. Und so darf Bio-Hundefutter sowohl mit Chemikalien konserviert als auch mit Tiermehl gestreckt werden. Hundefutter-Vergleich.de merkt an, dass der Begriff Bio-Hundefutter noch nicht klar definiert wurde und entsprechend unterschiedlich strenge Auslegungen zur gesunden Ernährung für Hunde existieren. (Öko, Bio und Fairtrade - Das bedeuten die verschiedenen Siegel)

Die richtige Ernährung für Ihren Hund

Ein Hund ist von Natur aus ein Fleischfresser. (Hundefutter ohne Getreide: Ist es wirklich besser?) Entsprechend enthält auch Bio-Hundefutter Fleisch, das jedoch laut Healthfood24.com aus „nicht-konventioneller Tierhaltung“ stammt. Die Kontrollen sind hier deutlich strenger. Vor allem die Haltung der Tiere, die für Bio-Hundefutter verwertet werden, ist artgerecht und ökologisch korrekt. Zudem ist biologisches Hundefutter gesund, da weder Hufe noch Teile des Darms oder Hörner beigemischt werden.

Des Weiteren finden sich in dieser Ernährung für Hunde keine Rückstände von Pestiziden. Tabu sind auch Hormone oder gar Antibiotika. So stellen Sie sicher, dass Ihr Hund genau die Nährstoffe erhält, die auch in der Natur vorkommen - und er nicht mit überflüssigen und ungesunden Chemikalien gefüttert wird.

So bleibt Ihr Vierbeiner gesund

Vor allem wenn Ihr Hund von Allergien betroffen ist, erweist sich Bio-Hundefutter als die geeignete Ernährung. Zudem wird ein Tier, das an Überfettung leidet, durch eine Umstellung der Ernährung schnell gesund: Infolge des höheren Nährstoffgehalts des biologischen Futters frisst Ihr Hund nicht mehr so große Mengen und Sie können so die Gewichtsabnahme fördern. Die Verdauung wird ebenfalls verbessert. Bio-Hundefutter leistet damit durchaus seinen Beitrag, dass Ihr Vierbeiner gesund bleibt. (Kosten für Hundehaltung - so kalkulieren Sie richtig)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal