Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Hobby >

Sonnenfinsternis 2015 fotografieren mit spezieller Ausrüstung

Augenschutz wichtig  

Sonnenfotografie: Spezielle Ausrüstung ist notwendig

19.03.2015, 15:35 Uhr | lm (CF), helack

Sonnenfinsternis 2015 fotografieren mit spezieller Ausrüstung. Gute gewappnet mit der geeigneten Ausrüstung: Ein Stativ verhindert das Verwackeln der Bilder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gute gewappnet mit der geeigneten Ausrüstung: Ein Stativ verhindert das Verwackeln der Bilder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ob Sonnenaufgang oder Sonnenfinsternis – die Sonnenfotografie stellt eine besondere Form der Fotografie dar, der sich hauptsächlich Astrofotografen widmen. Für das Fotografieren der Sonne benötigen Sie eine spezielle Ausrüstung, da die starken Strahlen nicht so einfach in einem Bild einzufangen sind. Welche Ausrüstung notwendig ist, um Ihre Augen zu schützen und eine Überbelichtung zu vermeiden, verraten wir hier.

Die Materie der Sonnenfotografie

Verschiedene Bilder zeigen die Sonne auf einzigartige Weise und ihrem Anblick kann sich kaum jemand entziehen. So gelingen geübten Fotografen wunderbare Aufnahmen von dem heißen Fixstern und zeigen ihn in Nebel, Regenwetter und sogar voll erleuchtet.

Voraussetzung für derartige Fotos ist natürlich eine entsprechende Ausrüstung. Während übliche Aufnahmen oft mehr Belichtung benötigen, ist es bei der Fotografie der Sonne genau umgekehrt: Eine zu starke Belichtung macht solche Aufnahmen extrem schwierig.

Ausrüstung: Was Sie für Sonnenfotografie brauchen

Eine einfache Digitalkamera oder gar ein Smartphone sind für das Fotografieren der Sonne nicht geeignet. Zum einen könnte die Kameraoptik durch das grelle Licht schwere Schäden davontragen. Zum anderen verfügen Smartphones nur über eine fest eingestellte Weitwinkel-Brennweite, wodurch die Sonne auf dem Bild nur sehr klein zu sehen ist.

Das Tele-Objektiv Ihrer Kamera sollte eine Brennweite von mindestens 400 Millimetern aufweisen, damit die Sonne auf dem Bild groß genug erscheint. Zudem sollten Sie einen niedrigen ISO-Wert (100 bis 200 ISO) einstellen, um rauscharme Bilder zu erhalten. Um verwackelte Bilder zu vermeiden, empfiehlt sich zudem ein Stativ und ein Fernauslöser. Damit die Sonneneinstrahlung nicht unmittelbar auf das Auge trifft, blicken Sie beim Fotografieren nicht direkt durch den optischen Sucher, sondern verwenden den Live-View Ihrer Kamera.

Tipp: Schalten Sie den Autofokus Ihrer Kamera vor dem Fotografieren aus und fokussieren Sie manuell. Um eine Überbelichtung zu vermeiden, sollte die Belichtungszeit sehr kurz sein, etwa 1/250 Sekunden.

Verwenden Sie unbedingt einen Filter

Da die Sonne besonders stark strahlt, benötigen Sie vor allem eine Möglichkeit der Lichtreduzierung. Hierfür gibt es spezielle Filter und Filter-Folien, die vor dem Objektiv angebracht werden. Ohne diese Hilfsmittel wäre es nicht möglich, den Stern zu fotografieren. Begabte Bastler können sich aus Filterfolien, Pappe und Klebeband einen eigenen Filter bauen. Basteln Sie hierfür aus Pappe ein etwa fünf Zentimeter langes Rohr, das auf Ihr Objektiv passt. Schneiden Sie zusätzlich zwei flache, etwa einen Zentimeter breite Pappringe aus, die dem Durchmesser des Rohrs entsprechen. Kleben Sie nun zwischen die beiden Ringe die Filterfolie und achten dabei darauf, die Folie nicht zu sehr zu spannen. Kleben Sie zuletzt die Pappringe mit der Folie an das Rohr und setzten den fertigen Filter auf das Objektiv.

Die Folien sind in verschiedenen Größen und Stärken erhältlich, sodass Sie nahezu jede Lichtsituation der Sonne einfangen können. Das Fachmagazin "c´t Digitale Fotografie" empfiehlt eine Sonnenfilterfolie mit der optischen Dichte ND5, die in der A4-Größe 25 bis 30 Euro kostet. Alternativ können Sie auch einen speziellen Graufilter kaufen, den Sie vor das Objektiv Ihrer Kamera schrauben. Auch hier ist eine optische Dichte von ND5 empfehlenswert. Graufilter erhalten Sie ab 20 Euro im Fachgeschäft.

Tipp: Überprüfen Sie vor dem Fotografieren, ob der Filter Kratzer oder Löcher aufweist und tauschen ihn gegebenenfalls aus.

Geeignete Schutzbrille wichtig

Da das Fotografieren der Sonne gewisse Risiken birgt, sollten Sie nicht ohne geeignete Schutzbrille vorgehen. Spezielle Schutzbrillen können Sie beim Optiker erwerben, eine einfache Sonnenbrille reicht nicht aus, um die Netzhaut vor Verbrennungen zu schützen!

Ein Sonnenuntergang oder eine Sonnenfinsternis stellen beeindruckende Motive dar. Achten Sie hier jedoch ebenfalls auf einen ausreichende Schutz, denn selbst wenn die Strahlen nicht sichtbar sind, können sie dem Auge Schaden zufügen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Hobby

shopping-portal