Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Joggen mit dem Hund: Die besten Tipps

Joggen mit dem Hund: Die besten Tipps

12.07.2012, 16:50 Uhr | sk (CF)

Joggen ist für viele ein "notwendiges Übel". Mit dem Hund als Begleiter gelingt die sportliche Betätigung in vielen Fällen besser, da ein vertrauter "Mitstreiter" nicht selten zur Höchstleistung anspornt und unterhält.

Joggen: Fitness und Alter des Hundes beachten

Grundsätzlich sind alle Hunde für ein gemächliches „Mitjoggen“ zu haben. Welpen sollten allerdings noch nicht beansprucht werden, da ihre Knochen noch in der Entwicklung sind und somit ein Verletzungsrisiko besteht. Kleine Hunde sind nach etwa neun Monaten, größere Rassen dagegen nach etwa 16 Monaten vollständig ausgewachsen. Bei älteren Hunden wiederum könnten die Kondition und der allgemeine Gesundheitszustand eine Kontraindikation darstellen: Tiere, die bereits sehr träge und „bewegungsfaul“ geworden sind, können nicht durch einen 45-Minuten-Lauf plötzlich ins kalte Wasser geworfen werden. Stattdessen sollten Sie die Fitness des Vierbeiners genauso wie bei sich selber langsam und mit Bedacht aufbauen. Hunde im „besten Alter“ dagegen werden auch ohne eine große Vorbereitung relativ mühelos mithalten können. (Läuse: Unangenehmer Juckreiz für den Hund)

Beim Joggen abwechslungsreiche Strecken wählen

Auch ein gesundes Tier sollte nicht überbeansprucht werden: Stellen Sie sich auf einen kurzen, intensiven Lauf von 20 bis 30 Minuten ein. Alles darüber hinaus könnte den Vierbeiner zu stark belasten. Unabhängig davon können Sie das Tier beim Joggen beiläufig auch unterhalten, so beispielsweise durch die Wahl einer abwechslungsreichen Strecke im Wald. Eine besondere Freude ist der Lauf fernab der Pfade über Stock und Stein – ein solcher Hindernisparcours unterstützt den natürlichen Bewegungs- und Spieldrang eines Hundes.

Den Hund anleinen oder nicht?

Ob Sie eine Leine verwenden oder nicht, bleibt Ihnen selber überlassen. Aus Sicherheitsgründen, so beispielsweise beim Joggen entlang befahrener Straßen, wäre es allemal zu empfehlen. Auch können Sie in diesem Fall über ein sanftes Ziehen an der Leine signalisieren, dass das Tier nicht alle fünf Meter zum Schnüffeln und Urinieren stehenbleiben darf. (Gassigehen im Herbst: Tipps für den Hund und Herrchen)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal