Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Beerdigung >

Letzte Ruhe: Tipps für die Auswahl des Grabsteins

Letzte Ruhe: Tipps für die Auswahl des Grabsteins

11.10.2012, 14:05 Uhr | jk (CF)

Auf den meisten Gräbern findet sich zum Gedenken an den Verstorbenen ein Grabstein. Dieser kann aus verschiedenen Materialien wie Stein oder Holz bestehen und unterschiedliche Schriftzüge und Verzierungen tragen. Erfahren Sie hier, welche Möglichkeiten Sie bei der Auswahl eines Grabsteins haben.

Beratung vom Steinmetz

Zu einer Bestattung wird häufig ein Grabstein gewählt, der bei einem Steinmetz in Auftrag gegeben werden kann. Der Handwerker ist eigens für die Anfertigung der Gedenksteine ausgebildet. Er sucht mit Ihnen das passende Material des Grabsteins aus und berät auch bei Gestaltungsfragen sowie bei der Auswahl der Schriftzüge. Tipp: Lassen Sie sich Skizzen verschiedener Modelle mitgeben, um in Ruhe eine Auswahl zu treffen. Einige Steinmetze bieten auch Miniatur-Modelle an, mit deren Hilfe Sie sich ein Bild machen können. (Was passiert nach dem Tod mit einer Sterbeurkunde)

Möglichkeiten zur Gestaltung von Grabsteinen

Wenn Sie beim Steinmetz dann das Material eines Grabsteins auswählen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Neben klassischem Naturstein aus Granit, Marmor oder Sandstein gibt es auch Grabmale aus Holz, Metall oder sogar Glas. Bei dem jeweiligen Gestein kann es sich um Hartgestein oder Weichgestein handeln. Hartgestein ist besonders beständig und lässt sich leicht reinigen. Weichgestein bietet oft eine sehr schöne Optik, ist aber weniger widerstandsfähig. Sie können Grabsteine außerdem liegend oder stehend ausrichten lassen.

Für die Größe und die Form des Grabmals, gibt es allerdings bestimmte Richtlinien. Zugelassene Maße werden durch die Vorgaben der örtlichen Friedhofsverwaltung festgelegt. Die Regelungen können Sie gegebenenfalls in der Friedhofsordnung nachlesen. (Diese Bestattungsgesetze gelten in Deutschland)

Übliche Gravuren auf dem Grabstein sind natürlich der Name des Verstorbenen sowie Geburts- und Todesdatum. Die übrige Fläche können Sie aber auch mit Bildelementen und weiteren Texten ausfüllen. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für Trauer- oder Abschiedstexte, wenn Sie eine persönliche Botschaft in Schriftform verewigen möchten.

Kosten für Grabsteine

Je mehr Buchstaben und weitere Gravuren Sie jedoch in Auftrag geben, desto höher fällt auch der Preis aus. Bedenken Sie, dass sich dieser aus dem eigentlichen Materialpreis und der Arbeitsleistung des Steinmetzes zusammensetzt. In der Regel kostet ein Grabstein inklusiver aller anfallenden Kosten für ein Sarggrab meist zwischen 1.500 und 5.500 Euro. Für ein Urnengrab sind es etwa zwischen 1.250 und 3000 Euro. (Mit welchen Beerdigungskosten Sie rechnen müssen)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal