Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Fliegen mit Hund: Planung und Vorbereitung

Fliegen mit Hund: Planung und Vorbereitung

27.05.2013, 16:27 Uhr | nk (CF)

Fliegen mit Hund: Planung und Vorbereitung. Hunde im Flugzeug: Gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner vorab an die Transportbox. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hunde im Flugzeug: Gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner vorab an die Transportbox. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Fliegen mit Hund erfordert eine gründliche Vorbereitung. Schließlich bedeutet eine Reise im Flugzeug großen Stress für den Vierbeiner. Daher sollten Sie sich im Vorfeld gut überlegen, ob Sie dem Tier das zumuten wollen. Führt kein Weg dran vorbei, können Ihnen diese Tipps dabei helfen, den Flug mit Hund so angenehm wie möglich zu gestalten.

Fliegen mit Hund: Die Größe entscheidet

Für Ihren Hund ist es am angenehmsten, wenn er mit Herrchen oder Frauchen in der Flugzeugkabine reisen darf. Darüber, ob dies möglich ist, entscheidet zum einen die Größe des Hundes, zum anderen hängt es von der Airline ab. Die meisten Fluggesellschaften lassen kleine Hunde bis zu fünf Kilo bei Herrchen oder Frauchen mitreisen.

Allerdings müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein: Die Transportbox muss beispielsweise laut den Beförderungsbedingungen der Lufthansa den Handgepäckmaßen von maximal etwa 55 x 40 x 23 Zentimetern entsprechen. So passt die Box unter den Sitz, wo sie in der Regel auch den ganzen Flug über bleiben sollte. Die Box sollte außerdem wasserdicht und bissfest sein.

Wichtiger Tipp für die Vorbereitung: Erkundigen Sie sich rechtzeitig darüber, welche Bestimmungen bei Ihrer Fluggesellschaft gelten. Außerdem sollten Sie möglichst früh buchen, weil pro Flug häufig nicht mehr als vier Hunde gleichzeitig in der Kabine sein dürfen. Ist zudem bereits eine Katze an Bord, fällt das Fliegen mit Hund in der Kabine bei manchen Airlines ebenfalls aus.

Transportbox: Flug im Gepäckraum

Größere Hunde müssen fast immer im Gepäckraum der Maschine reisen, was für die Vierbeiner keine Freude bedeutet. Obligatorisch ist in diesem Fall eine Transportbox, die zum Schutz des Tieres diverse Auflagen erfüllen muss. Ihr Hund sollte darin aufrecht stehen und sich problemlos umdrehen können. Die Luftzufuhr muss von mindestens zwei Seiten gewährleistet sein.

Bei längeren Flügen müssen außerdem Futter- und Wasserbehältnisse vorhanden sein. Tipp: Der von zu Hause gewohnte Futternapf kann Ihrem Hund etwas mehr Sicherheit vermitteln. Geben Sie ihm das Futter, das er am liebsten mag. Auch sein Lieblingsspielzeug sollte sich in der Box befinden.

Da es im Gepäckraum sehr kalt werden kann, gehört es zu den wichtigsten Vorbereitungsschritten, die Transportbox sorgfältig auszukleiden. So hat es Ihr Haustier warm und gemütlich, und das Fliegen mit Hund wird zu keiner Tortur für Ihr Gewissen. Bedenken Sie, dass Stroh und Heu für diesen Zweck verboten sind. Nehmen Sie stattdessen lieber eines oder mehrere Lieblingskissen Ihres Hundes. Auf Langstreckenflügen empfiehlt es sich außerdem, eine saugfähige Unterlage in der Box auszulegen, falls Ihr Hund zwischendurch sein Geschäft erledigen muss, so das Fachmagazin "Partner Hund".

Auf der Hundebox sollten außerdem der Name des Tieres, Ihre Adresse und Telefonnummer gut lesbar angebracht sein. Bewahren Sie Hinweise zum Tier wie Transportpapiere, EU-Heimtierausweise sowie Einfuhrpapieren in einer transparenten Folienhülle auf, die ebenfalls an der Box befestigt wird. Halten Sie für die Abholung außerdem eine Kopie dieser Papiere bereit. Auch ein Foto Ihres Vierbeiners kann nützlich sein, falls Sie nachweisen müssen, dass Sie der rechtmäßige Eigentümer sind.

Weitere Vorbereitungstipps für den Flug mit Hund

Zu einer guten Vorbereitung gehört auch, dass Sie den Vierbeiner vorher an seine Transportbox gewöhnen, um ihm die Angst davor zu nehmen. Tipp: Kaufen Sie die Box rechtzeitig und lassen Sie den Vierbeiner vorher darin schlafen. Erkundigen Sie sich außerdem beim Tierarzt, ob er Ihrem Hund Beruhigungsmittel verschreiben kann, falls dieser auf Reisen ohnehin sehr nervös ist. Die Wirkung und Verträglichkeit der Medikamente sollten jedoch vor Reiseantritt überprüft werden.

Doch nicht nur die Vorbereitung Ihres Hundes ist wichtig: Bereits bei der Planung des Fluges sollten Sie einiges beachten. Buchen Sie beispielsweise ausschließlich durchgehende Flüge ohne Umsteigen, um den Stress für Ihren Hund so gering wie möglich zu halten.

Einreisebestimmungen beachten

Um außerdem böse Überraschungen am Zielort auszuschließen, erkundigen Sie sich rechtzeitig über die Einreisebestimmungen im Urlaubsland. Tipp: Das Auswärtige Amt kann Ihnen Hinweise zu benötigten Papieren, Impfschutz und Gesundheitsbestimmungen des Reiselandes geben. Fangen Sie am besten bereits etwa ein halbes Jahr vor dem Flug mit den Vorbereitungen an, damit das Fliegen mit Hund so stressarm wie möglich gelingt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal