Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Diabetes: Wechsel in Erwachsenenmedizin gut planen

Kontrolle  

Diabetes: Wechsel in Erwachsenenmedizin gut planen

03.06.2013, 16:24 Uhr | dpa

Diabetes: Wechsel in Erwachsenenmedizin gut planen. Für jugendliche Diabetiker gehören Insulinpens zur ständigen Begleitung (Quelle: dpa)

Für jugendliche Diabetiker gehören Insulinpens zur ständigen Begleitung (Quelle: dpa)

Oft vernachlässigen junge Diabetiker beim Übergang zum Erwachsenenalter die regelmäßige Kontrolle ihrer Zuckerwerte. Das kann jedoch langfristig schwere gesundheitliche Folgen haben.

Rechtzeitig mit dem Arzt planen

Jugendliche mit Diabetes sollten rechtzeitig vor der Volljährigkeit mit ihrem Jugendarzt den Wechsel zu einem Facharzt für Erwachsene planen. "Spätestens mit 17 Jahren sollte der Übergang - die sogenannte Transition - Thema beim Praxisbesuch sein", rät Uwe Büsching, Sprecher des Ausschusses Jugendmedizin vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. "Die letzte Jugendvorsorge J2 zwischen 16 und 17 Jahren bietet sich dafür an."

In diesem Alter müssen Heranwachsende viele Herausforderungen bewältigen. Dabei können sie ihre Gesundheit leicht aus den Augen verlieren: Sie vergessen womöglich, dass in der Erwachsenenmedizin eine optimale und ununterbrochene Therapie viel mehr davon abhängt, dass sie sich selbst darum kümmern. (Diabetes: Möglichkeiten der Insulintherapie)

lifestyle.t-online.de: Diabetes: Prävention senkt Risiko drastisch

Routinemäßige Übergangssprechstunden sinnvoll

Kinderärzte in den USA und in Deutschland betonen Büsching zufolge immer wieder, welche die Gesundheit stabilisierende Bedeutung ein organisierter Übergang von der Jugend- in die Erwachsenenmedizin hat. Das gelte insbesondere für chronisch kranke Jugendliche. Routinemäßige Übergangssprechstunden wären daher sinnvoll.

Auch eine aktuelle amerikanische Untersuchung legt nahe, dass junge Erwachsene mit Diabetes zusätzlich Unterstützung benötigen, wenn sie von der Jugend- in die Erwachsenenmedizin wechseln. Ohne sie gelingt weniger jungen Menschen eine gleichbleibend gute Diabeteskontrolle. Der Studie zufolge haben junge Erwachsene mit Diabetes Typ 1 derzeit beim Übergang in die Erwachsenenmedizin ein mehr als doppelt so hohes Risiko im Vergleich zu ihrer Kindheit, die Blutzuckerkontrolle zu vernachlässigen. Dauerhaft schlechtere Blutzuckerwerte können die Folge sein. Damit schädigen sie über die Jahrzehnte unter anderem ihr Gefäßsystem. Das kann zu Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung oder Nierenversagen führen.

Laut Schätzungen in Deutschland sind 25 000 Kinder und Jugendliche bis zu 19 Jahre von Diabetes Typ 1 betroffen. Insgesamt leiden 300 000 Menschen daran. (Typ-1-Diabetes: Symptome und Merkmale der Krankheit)

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: