Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Fadenmolch hat einen besonderen Schwanz

Amphibien  

Fadenmolch hat einen besonderen Schwanz

04.09.2013, 16:14 Uhr | sc (CF)

Fadenmolch hat einen besonderen Schwanz. Der Fadenmolch gilt als relativ zierlicher Molch (Quelle: imago images/ARCO IMAGES)

Der Fadenmolch gilt als relativ zierlicher Molch (Quelle: ARCO IMAGES/imago images)

Mit beinahe zehn Zentimeter Körperlänge gehört der Fadenmolch zu den etwas größeren Amphibien in Deutschland. Am stumpfen Ende des männlichen Schwanzes sitzt während der Wassertracht ein bis zu acht Millimeter langer Endfaden, dem der Molch seinen Namen verdankt.

Fadenmolch: Ungewöhnlicher Schwanz

Zwar können auch Teichmolche einen Endfaden aufweisen, allerdings endet deren Schwanz meist spitz. Das Schwanzende des Fadenmolches hingegen wirkt stumpf. Darüber befindet sich ein relativ hoher Schwanzflossensaum, der nahtlos aus der niedrigen, ungezackten Rückseite hervorgeht. Während der Wassertracht sind die hinteren Füße des Männchens auffällig dunkel gefärbt. Kehle und Bauch sind ungefleckt, wodurch sich der Fadenmolch vom Teichmolch deutlich unterscheidet. 

Lebensraum und Verbreitung

Der Fadenmolch ist in großen Teilen Westeuropas verbreitet, überwiegend in Laubwäldern der Mittelgebirge. In Deutschland lebt er vor allem im Süden und Südwesten, und zwar in allen Arten stehender oder schwach fließender Gewässer. Selbst in wassergefüllten Fahrspuren kann sich das Tier eine Weile aufhalten. Besonders wohl fühlt es sich aber in kühlen und schattigen Teichen, Stau- und Quellgewässern. An die dortigen Wasserpflanzen heftet das Weibchen pro Saison bis zu 450 Eier. Die Laichzeit dauert von März bis Juni. 

Gefährdung durch den Menschen

Wie andere Amphibien steht der Fadenmolch nach dem Bundesartenschutzgesetz auf der Liste "besonders gefährdeter" Tierarten. Weil sich der Lebensraum des Menschen immer weiter ausbreitet, ist der des Fadenmolches stark bedroht. Sei es durch die Zuschüttung und Vermüllung von Kleingewässern, den Straßenverkehr oder die überhöhte Fischdichte in Teichen – der Bestand des Fadenmolches ist stark rückläufig. Der Amphibien- und Reptilienschutz in Thüringen empfiehlt daher, auf dem eigenen Grundstück kleine, schattige bis halbschattige Gewässer ohne Fischbesatz anzulegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal