Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieFreizeitHaustiere

Goldammer-Gesang: Von Region zu Region unterschiedlich


Goldammer-Gesang: Von Region zu Region unterschiedlich

rk (CF)

24.10.2014Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextKölnerin schreibt Geschichte bei GrammysSymbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextUSA: Revolution bei Vorwahlen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zwischen den Rufen und dem Gesang der Goldammern gilt es zu unterscheiden. Doch nicht nur dort: Beim Goldammer-Gesang sind sogar regional verschiedene "Dialekte" erkennbar. Hier erfahren Sie mehr über den Singvogel.

Wenn ein Singvogel Sächsisch singt

Wie eine Strophe des Gesangs endet, hängt entscheidend vom Lebensraum der jeweiligen Goldammer ab. Hier wird zwischen fünf Dialekttypen unterschieden, wie der Naturschutzbund (NABU) mitteilt: Dänemark, Norddeutschland, Ostsachsen und Österreich.


Vögel: Amsel, Drossel, Fink und Star

Amsel (Turdus merula): Das Männchen trägt ein schwarzes Gefieder und hat einen auffällig gelben Schnabel.
Amsel (Turdus merula): Im Gegensatz zum Männchen sind Amsel-Weibchen durchgehend schlicht braun gefärbt.
+17

Wie in der menschlichen Sprache auch gibt es demnach Sprachgrenzen, die nicht nur verhältnismäßig stabil sind, sondern sich auch auf einige hundert Meter genau festlegen lassen. Der Grund dafür: Goldammern reisen nicht viel und bevorzugen bei der Fortpflanzung Partner mit gleichem dialektalen Hintergrund. Singen tun in erster Linie die Männchen – und zwar von einer Singwarte aus. Dieser Gesang muss allerdings erlernt werden – er wird bei den Vögeln nicht vererbt.

Der Goldammer-Gesang: So vielseitig wie individuell

Der Goldammer-Gesang besteht aus mehreren kurzen Tönen, gefolgt von zwei oder drei Schlusstönen. Wie genau diese Laute gesungen werden, ist nicht nur vom jeweiligen Dialekt abhängig, sondern auch von Goldammer zu Goldammer unterschiedlich: mal harmonisch, mal kratzend, mal hoch und mal tief.

Auch Pausen zwischen den einzelnen Tönen sind keine Seltenheit. Interessant: Anhand der Länge der Pausen zwischen den kurzen und gedehnten Lauten lässt sich das Alter der Goldammer bestimmen. Hier gilt nämlich: Je älter der Singvogel, desto länger die Pausen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Katze zugelaufen: So machen Sie sich nicht strafbar
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
DänemarkÖsterreich
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website