Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Düsseldorfer Tabelle 2019: So viel Kindesunterhalt ist zu zahlen

Laut Düsseldorfer Tabelle  

So viel Kindesunterhalt ist 2019 zu zahlen

17.03.2019, 09:59 Uhr | dpa, cch, t-online.de

Unterhalt: Düsseldorfer Tabelle mit erhöhten Sätzen für Kinder in 2019
Unterhalt: Düsseldorfer Tabelle mit erhöhten Sätzen für Kinder in 2019

Kinder von getrenntlebenden Eltern haben seit dem 1. Januar 2019 Anspruch auf mehr Unterhalt. Nach der neuen „Düsseldorfer Tabelle“ steigen die Sätze je nach Alter des Kindes und Einkommen des Unterhaltspflichtigen um sechs bis 14 Euro im Monat. (Quelle: t-online.de)

Düsseldorfer Tabelle: Minderjährigen Kindern getrenntlebender Eltern steht seit dem 1. Januar 2019 mehr Unterhalt zu. (Quelle: t-online.de)


Die Düsseldorfer Tabelle regelt die Unterhaltssätze, die Trennungskinder erhalten. Die Mindestsätze sind zum 1. Januar 2019 gestiegen.

Schon seit Januar 2017 müssen getrennt lebende Väter oder Mütter ihren Kindern mehr Unterhalt zahlen. Zum 1. Januar 2018 stiegen die Bedarfssätze erneut. Nun sind sie noch einmal hochgegangen, denn minderjährige Trennungskinder haben zum Jahreswechsel bundesweit Anspruch auf mehr Geld. Am 1. Januar 2019 trat die neue "Düsseldorfer Tabelle" in Kraft, wie das Oberlandesgericht in Düsseldorf mitteilt.

Die Unterhaltssätze stiegen je nach Alter des Kindes und Einkommensgruppe des Unterhaltspflichtigen um 6 bis 14 Euro im Monat. Nur für volljährige Kinder bleiben sie unverändert.

Einkommensklassen bleiben unverändert

Die Einkommensklassen blieben diesmal ebenfalls unangetastet, sodass für die meisten Haushalte, in denen Trennungskinder leben, trotz Anrechnung des Kindergeldes tatsächlich ein paar Euro mehr herausspringen dürften. Die Unterhaltspflichtigen müssen entsprechend mehr berappen. Ausnahme: Wird der sogenannte Mindestbehalt des Unterhaltspflichtigen überschritten, muss der Staat einspringen und aufstocken.

Die "Düsseldorfer Tabelle" gibt es seit 1962. Sie regelt bundesweit Unterhaltsansprüche für Millionen Trennungskinder und wird in Abstimmung mit den Familiensenaten der anderen Oberlandesgerichte und dem Deutschen Familiengerichtstag erstellt. Die "Düsseldorfer Tabelle" selbst hat keine eigene Gesetzeskraft, sie ist vielmehr als Richtlinie zu betrachten. Sie wird aber von den Gerichten bei einer Unterhaltsberechnung akzeptiert.

So viel Unterhalt müssen Sie 2019 zahlen

Der Mindestunterhalt beträgt seit 1. Januar 2019 jeweils in der niedrigsten Einkommensgruppe bis 1.900 Euro Nettomonatseinkommen für Kinder der ersten Altersstufe (0 bis 5 Jahre) 354 Euro statt bisher 348 Euro.

Für Kinder der zweiten Altersstufe (6 bis 11) sind es 406 Euro statt bisher 399 Euro und für Kinder der dritten Altersstufe (12 bis 17) 476 Euro statt bisher 467 Euro. 12- bis 17-Jährige in der oberen Einkommensgruppe von 5.101 bis 5.500 Euro netto erhalten 762 statt bisher 748 Euro.

Unterhaltsrechner: Hier können Sie berechnen, wie viel Unterhalt Sie zahlen müssen.

Düsseldorfer Tabelle 2019

Das sind die Unterhaltssätze für 2019 (Altersstufen in Jahren, Unterhalt in Euro):

Einkommensstufen (Netto)0-56-1112-17volljährigBedarfskontrollbetrag
bis 1.900 Euro354406476527880/1.080
1.901-2.3003724275005541.300
2.301-2.7003904475245801.400
2.701-3.1004084675486071.500
3.101-3.5004254885726331.600
3.501-3.9004545206106751.700
3.901-4.3004825536487171.800
4.301-4.7005105856867591.900
4.701-5.1005396187248022.000
5.101-5.5005676507628442.100
ab 5.501 Euro nach
den Umständen des Falles

Die Düsseldorfer Tabelle 2019 als PDF-Datei finden Sie hier.

Kindesunterhalt für volljährige Trennungskinder

Die Sätze für volljährige Trennungskinder bleiben 2019 unverändert. Damit werde eine überproportionale Erhöhung des Bedarfs des volljährigen Kindes, das noch im Haushalt eines Elternteils lebt, im Verhältnis zum Bedarf eines allein lebenden Erwachsenen vermieden, so die Begründung des Gerichts.

Das Kindergeld wird bei minderjährigen Kindern in der Regel zur Hälfte und bei volljährigen Kindern in vollem Umfang auf den Unterhaltsbedarf angerechnet.

Beispiel: Der Mindestunterhalt in der ersten Altersstufe beträgt 354 Euro. Davon ist das halbe Kindergeld abzuziehen. Dieses beträgt derzeit für das erste Kind 194 Euro. Davon wird die Hälfte angesetzt, also 97 Euro. Der Zahlbetrag für den Unterhaltspflichtigen beläuft sich damit auf 257 Euro (354 Euro – 97 Euro).

Darüber dürfen sich dann zur Jahreshälfte die Unterhaltspflichtigen der erwachsenen Trennungskinder freuen: Wegen des höheren Kindergeldes fällt der Betrag, den sie beisteuern müssen, ab dann geringer aus.

Denn statt der bisher 194 Euro erhalten Familien ab Juli 2019 204 Euro im Monat für das erste und zweite Kind. Für ein drittes Kind gibt es statt 200 dann 210 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 235 (vorher: 225 Euro).

Alles über das Kindergeld 2019 finden Sie hier.

So wurden die Einkommensgruppen angehoben

2018 sind erstmals seit zehn Jahren die Einkommensgruppen angehoben worden. Die Tabelle beginnt seit dem mit einem bereinigten Nettoeinkommen bis 1.900 Euro statt zuvor bis 1.500 Euro und endet bei 5.500 Euro statt zuvor bei 5.100 Euro. Der ausbildungsbedingte Mehrbedarf erhöht sich von 90 Euro auf 100 Euro.

Die Anhebung der Einkommensgruppen wirkte sich auf die Höhe des zu zahlenden Unterhalts aus – weil viele Unterhaltspflichtige mit der seit 2018 geltenden Tabelle in eine niedrigere Einkommensklasse rutschten. Das bedeutete gleichzeitig geringere Unterhaltssätze.

Beispiel: Ein Unterhaltspflichtiger hat ein Nettoeinkommen von rund 2.200 Euro. Für ein vierjähriges Kind betrug der empfohlene Unterhalt 2017 377 Euro. 2018 waren es nur 366 Euro, 2019 372 Euro.

Wer erhält die Unterhaltszahlungen?

Leben die Eltern getrennt und das Kind ist noch nicht volljährig, muss der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, dem anderen Elternteil die Unterhaltszahlungen leisten. Bei einem Kind, das über 18 Jahre alt ist und sich in der Ausbildung oder im Studium befindet, sind beide Elternteile zum Unterhalt verpflichtet. Das erwachsene Kind bekommt in diesem Fall selbst die Unterhaltszahlung. Wohnt es noch bei einem Elternteil, kann sich die Mutter oder der Vater die Kosten der Wohnung und der Verpflegung anrechnen lassen.

Düsseldorfer Tabelle 2018

Das waren die Unterhaltssätze für 2018 (Altersstufen in Jahren, Unterhalt in Euro):

Einkommensstufen (Netto)0-56-1112-17volljährig
bis 1.900 Euro348399467527
1.901-2.300366419491554
2.301-2.700383439514580
2.701-3.100401459538607
3.101-3.500418479561633
3.501-3.900446511598675
3.901-4.300474543636717
4.301-4.700502575673759
4.701-5.100529607710802
5.101-5.500557639748844
ab 5.501 Euro nach
den Umständen des Falles


Selbstbehalt für Unterhaltspflichtige 2019

Wie viel Unterhaltspflichtige von ihrem Einkommen behalten dürfen, ist ebenfalls geregelt:

Unterhaltspflichtig gegenüber...Selbstbehalt
Kindern bis 21 Jahre (im Haushalt eines Elternteils und allg. Schulbildung), Unterhaltspflichtiger erwerbstätig1.080 Euro
Kindern bis 21 Jahre (im Haushalt eines Elternteils und allg. Schulbildung), Unterhaltspflichtiger nicht erwerbstätig880 Euro
anderen volljährigen Kindern1.300 Euro
Ehegatten oder Mutter/Vater eines nichtehelichen Kindes1.200 Euro
eigenen Eltern1.800 Euro

In den 1.080 beziehungsweise 880 Euro Selbstbehalt sind bis 380 Euro für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung enthalten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal