Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Welche Versicherungen Eltern haben sollten

Drei Policen genügen  

Welche Versicherungen Eltern haben sollten

17.10.2017, 09:49 Uhr | dpa-tmn

Welche Versicherungen Eltern haben sollten. Wer in einem Schadensfall keine Haftpflichtversicherung vorweisen kann, muss für den gesamten Schaden selbst aufkommen.  (Quelle: dpa/tmn/ Mascha Brichta)

Wer in einem Schadensfall keine Haftpflichtversicherung vorweisen kann, muss für den gesamten Schaden selbst aufkommen. (Quelle: Mascha Brichta/dpa/tmn)

Kinder benötigen nicht zwangsläufig zusätzliche Versicherungen. Im Regelfall sind sie bei ihren Eltern mit abgesichert. Welche drei Policen Eltern unbedingt haben sollten, lesen Sie hier.

Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den existenziellsten Versicherungen. Der Grund: Jeder, der einem anderen einen Schaden zufügt, ist ihm zum Ersatz des Schadens verpflichtet, erklärt der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Die gute Nachricht für Eltern: Kinder sind im eigenen Vertrag meist mitversichert.

Da Kinder bis zu ihrem vollendeten siebten Lebensjahr nicht deliktfähig sind, können sie für Schäden nicht verantwortlich gemacht werden, die sie verursacht haben. Im Straßenverkehr erhöht sich die Altersgrenze auf das vollendete zehnte Lebensjahr. Eltern sollten den Ansprüchen eines Geschädigten daher nicht nachgeben, sondern ihren Versicherer einschalten. Der prüft die Haftungsfrage und wehrt unberechtigte Ansprüche ab.

Berufsunfähigkeitsversicherung für beide Eltern sinnvoll

Ebenfalls wichtig für Eltern: die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Wenn Eltern aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, hilft diese Police bei der Existenzsicherung. Ein Tipp des BdV: Beide Eltern sollten eine solche Versicherung haben. Denn wenn der Elternteil ausfällt, der sich nur um Haushalt und Kinder kümmert, kann auch dies zu einer existenziellen Härte führen. Schließlich muss dann jemand bezahlt werden, der diese Leistungen übernimmt.

Beide Elternteile sollten zudem eine Risikolebensversicherung besitzen, wenn die Hinterbliebenen wirtschaftlich abhängig sind. Die Versicherung zahlt einen vereinbarten Betrag, wenn die versicherte Person während der Vertragslaufzeit verstirbt. Der Versicherungsbeitrag richtet sich vor allem nach der Todesfallsumme, dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand und der Laufzeit.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018