Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Vielfalt der Schmetterlinge schrumpft dramatisch

"Sofortiges Handeln ist angesagt"  

Vielfalt der Schmetterlinge schrumpft dramatisch

19.03.2019, 17:35 Uhr | dpa

Vielfalt der Schmetterlinge schrumpft dramatisch. Magerrasen-Perlmuttfalter (Boloria dia): Von den fast 200 aktuell in Deutschland vorkommenden Tagfalterarten steht knapp die Hälfte auf der Roten Liste. (Quelle: dpa/Schmitt/Senckenberg)

Magerrasen-Perlmuttfalter (Boloria dia): Von den fast 200 aktuell in Deutschland vorkommenden Tagfalterarten steht knapp die Hälfte auf der Roten Liste. (Quelle: Schmitt/Senckenberg/dpa)

Intensive Landwirtschaft und Versiegelung von Flächen haben nicht nur für Bienen dramatische Folgen – auch die Vielfalt von Schmetterlingsarten schrumpft. Fünf Arten sind bereits ausgestorben.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Intensive Landwirtschaft bedroht Schmetterlinge. Auf Wiesen mit angrenzender intensiver Landwirtschaft fanden Forscher nur ein Drittel der Individuen und nur die Hälfte der Arten von Schmetterlingen, die auf Flächen in Naturschutzgebieten zu finden sind. Dies berichten Wissenschaftler um Thomas Schmitt vom Senckenberg Deutschen Entomologischen Institut kürzlich im Fachmagazin "Insect Conservation and Diversity".

"Wenn wir nicht bald Ruder rumreißen, ist es zu spät"

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler auf 21 Wiesenflächen östlich von München das Vorkommen von Tagfalter-Arten erfasst; 17 dieser Areale lagen inmitten von landwirtschaftlich genutzten Flächen, vier in naturnah bewirtschafteten Naturschutzgebieten.

"Wenn wir jetzt nicht bald das Ruder rumreißen, ist es irgendwann zu spät", warnt Schmitt, Direktor des Entomologischen Institut im brandenburgischen Müncheberg. "Sofortiges Handeln ist angesagt." Notwendig seien eine umweltverträglichere Landwirtschaft mit weniger Insektiziden und mehr Flächen, die Insekten ausreichenden Lebensraum verschaffen. "Ein Blühstreifen alleine reicht da nicht", betont Schmitt.


Hälfte der in Deutschland vorkommenden Arten auf der Roten Liste

Die Lage sei ernst, denn von den 189 aktuell in Deutschland vorkommenden Tagfalterarten stehen 99 Arten auf der Roten Liste, fünf Arten sind bereits ausgestorben, weitere zwölf Arten vom Aussterben bedroht.

Eingesetzt habe der Verlust in Deutschland schon in den 1950er Jahren, doch ein besonders bedrohliches Ausmaß erreichte er Schmitt zufolge in den vergangenen 30 bis 40 Jahren. Auch der Anbau von Mais oder Raps als nachwachsende Rohstoffe habe den Druck auf die Flächen zusätzlich verschärft und die Zerstörung von naturnahen Wiesen als Lebensraum von Insekten weiter vorangetrieben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal