Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Zeitumstellung: So gewöhnen Sie Ihre Kinder um

Sommer- und Winterzeit  

Zeitumstellung: So gewöhnen Sie Ihre Kinder um

17.02.2014, 12:00 Uhr | ms (CF)

Zeitumstellung: So gewöhnen Sie Ihre Kinder um. Besonders für die Kleinen kann die Zeitumstellung Stress und Übermüdung bedeuten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Besonders für die Kleinen kann die Zeitumstellung Stress und Übermüdung bedeuten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zweimal im Jahr bringt die Zeitumstellung unseren Tagesrhythmus durcheinander. Auch Kinder sind davon betroffen. Wie Sie die Kleinen besser an die veränderten Schlafenszeiten gewöhnen können, verraten diese Tipps.

Gesundheitliche Probleme durch Zeitumstellung

Nicht allen bekommt die Zeitumstellung gut. Wie eine Studie der Deutschen Allgemeinen Krankenkasse (DAK) ergab, leiden 14 Prozent aller Deutschen zwischen 30 und 59 Jahren sogar an gesundheitlichen Problemen, wenn sie ihren Tagesrhythmus umstellen müssen, berichtet das "Hamburger Abendblatt" zu diesem Thema.

Aber auch Kinder können sich den Umfrageergebnissen zufolge schwer an die Zeitumstellung gewöhnen: Etwa die Hälfte aller Zwei- bis Vierjährigen sind in den darauf folgenden Tagen quengelig oder haben Schlafstörungen.

Nach Meinung von Wissenschaftlern und Ärzten sind die Probleme bei der Umstellung auf die Sommerzeit sogar noch größer, als bei der Umstellung im Herbst. Die verkürzte Nacht am letzten Sonntag im März könne den Schlaf-wach-Rhythmus viel mehr durcheinanderbringen, so der Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley von der Universität Regensburg gegenüber dem "Hamburger Abendblatt".

Kinder an Sommerzeit gewöhnen

Vor allem die veränderte Helligkeit wirkt sich auf den Schlafrhythmus von Kindern und auch Erwachsenen aus. Wenn die Uhren auf Sommerzeit umgestellt werden, sollten Sie abends die Räume abdunkeln, um Kinder auf die Schlafenszeit vorzubereiten. Im Gegensatz zur Umstellung auf die Herbstzeit sollten Kinder außerdem am Samstag vor Beginn der Sommerzeit etwas früher ins Bett gehen.

Gestalten Sie den Tag also möglichst aktiv, damit die Kleinen am Abend auch müde sind. Am nächsten Morgen, wenn es draußen durch die Umstellung wieder etwas dunkler ist, sollten Sie für helle Beleuchtung sorgen.

Gerade bei kleineren Kindern ist es wichtig, vorbereitet auf die plötzliche Veränderung der Tageszeiten zuzugehen. Ab dem zehnten Lebensjahr gewöhnen sich die Sprösslinge dann für gewöhnlich leichter an die Zeitumstellung.

Vorbereitung auf die Herbstzeit: Tipps

Wer seine Kinder schonend an die Zeitumstellung gewöhnen möchte, kann schon einen Tag vorher damit beginnen. Lassen Sie Ihre Kinder bei Umstellung auf die Herbstzeit am Samstagabend eine halbe bis eine Stunde länger wach bleiben, wenn es den Kleinen gefällt. Zwingen sollten Sie sie allerdings nicht, falls sie zur gewohnten Zeit müde werden.

Wenn die Kinder dann am nächsten Morgen eine Stunde früher aufwachen, sollten Sie sie genauso wenig dazu bewegen, länger im Bett zu bleiben. Nutzen Sie lieber gemeinsam den Morgen, um einen Spaziergang zum Bäcker zu machen oder gemeinsam ein Buch zu lesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal