Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Geschwister: Was tun, wenn das Kind eifersüchtig ist?

Geschwister: Was tun, wenn das Kind eifersüchtig ist?

29.05.2013, 14:47 Uhr | in (CF)

Geschwister: Was tun, wenn das Kind eifersüchtig ist?. Was tun, wenn das Kind eifersüchtig ist? (Quelle: imago images)

Was tun, wenn das Kind eifersüchtig ist? (Quelle: imago images)

Eifersucht unter Geschwistern ist nach Expertenmeinung unvermeidbar – und zwar genauso wenig wie die Tatsache, dass Eltern unterschiedlich mit ihren Kindern umgehen. Für ein harmonisches Familienleben ist es daher wichtig, dass Eltern ihr Verhalten erklären. Mit diesen Tipps kann Ihnen das gelingen.

Gängiger Irrtum: "Wir haben euch doch beide gleich lieb!"

Wer gegenüber seinen Kindern behauptet, er habe beide gleich lieb, der sagt nach Meinung vieler Experten nicht die ganze Wahrheit – diese Ansicht vertritt auch Sozialpädagoge Joachim Armbrust in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ). Seiner Ansicht nach haben Eltern immer ein Lieblingskind unter den Geschwistern, "weil sie zu jedem Kind eine andere Bindung haben.

Eltern sehen in ihren Kindern unterschiedliche Typen, die ihnen mal näher sind, mal weniger nah: Die schüchterne Mutter erkennt sich selbst in der zurückhaltenden Tochter wieder, die draufgängerische Ältere ist ihr vom Wesen her fremder", so Armbrust.

Eifersucht unter Geschwistern unvermeidbar

Die Eifersucht unter Geschwistern ist unter diesen Voraussetzungen vorprogrammiert, denn Kinder beobachten aufmerksam, wie sich die Eltern ihnen gegenüber verhalten. Bekommt die Schwester oder der Bruder mehr Aufmerksamkeit, größere Geschenke oder mehr Lob, so wird das argwöhnisch registriert. Ein wichtiger Tipp für Eltern: Natürlich sollte dieses Ungleichgewicht keine zu großen Ausmaße annehmen. Allerdings ist es auch nicht der richtige Weg, zu behaupten, dass Sie keinen Unterschied zwischen den Geschwistern machen würden. Schließlich sieht Ihr Kind ja, dass dies nicht stimmt.

Wichtiger Tipp: Erklären Sie sich Ihrem Kind

Tipp: Versuchen Sie stattdessen, zu erklären, warum Sie zur Schwester oder zum Bruder ein anderes Verhältnis haben. Womöglich, weil Sie sich wegen dessen schwerer Krankheit lange um das Geschwisterkind sorgen mussten und Sie deshalb immer noch viel Angst um es haben. Oder weil Sie eine bestimmte Vorliebe mit diesem teilen.

Vergessen Sie jedoch auf keinen Fall, dem Kind zu erklären, dass es Ihnen genauso wichtig ist. Erklären Sie ihm beispielsweise, dass Sie ihm zutrauen, dass es bereits viel besser auf sich selbst aufpassen kann – oder dass Sie dafür ganz andere Eigenschaften an ihm lieben. Ihnen muss bewusst sein, dass Eifersucht zwischen Geschwistern zwar normal ist, Sie aber auch einschreiten müssen, damit sich jedes Ihrer Kinder weiterhin als ein wichtiger Teil der Familie fühlt. (Bevor das neue Baby nach Hause kommt: Das ist zu tun)

Tipps für Eifersucht gegenüber Neugeborenen

Besonders stark kann die Eifersucht sein, wenn ein bisheriges Einzelkind ein neues Geschwisterchen bekommt. Ganz plötzlich scheint es aus dem Mittelpunkt der Familie an dessen Rand zu rücken, weil das Baby die volle Aufmerksamkeit der Eltern erfordert.

Tipp: Bereiten Sie den Nachwuchs rechtzeitig auf die neue Situation vor und machen Sie keine falschen Versprechungen. Erzählen Sie beispielsweise nicht, dass Ihr Kind nun bald einen neuen Spielgefährten bekommt. Die Enttäuschung des Kindes ist wahrscheinlich größer, als Sie denken, wenn es bemerkt, dass das Baby zunächst einfach nur daliegt und nichts mit ihm unternehmen will, so Armbrust gegenüber der "SZ".

Eifersucht wird vor allem auch die viele Zeit der Mutter auslösen, die diese nun dem Baby widmet. Ein guter Tipp ist es deshalb, Ihr Kind in die Pflege des Neugeborenen mit einzubinden. So hat es das Gefühl, einen wichtigen Beitrag zu leisten. Unabhängig davon sollte mindestens ein Elternteil regelmäßig Extrazeit für das Erstgeborene einplanen, um zu starker Eifersucht vorzubeugen. (Woran Sie bei der Geburt des zweiten Kindes denken sollten)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal