Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Götz George kritisiert Jugendsprache und Medien

...

Jugendsprache  

Jugendsprache: "Obszön, unschön und amerikanisiert"

14.01.2010, 10:36 Uhr | rev, t-online.de, ddp, dpa

TV-Star Götz George hat der deutschen Popkultur und dem Fernsehen Geschmacklosigkeit vorgeworfen. "Unsere Jugendsprache ist obszön, unschön und amerikanisiert. Sie zeigt, wie versaut und unappetitlich unsere Kultur geworden ist", sagte der 71-Jährige der Zeitschrift "Hörzu".

"Geil" ist verboten

George, selbst Vater einer erwachsenen Tochter, war in den 80er Jahren im Kreuzfeuer der Kritik, weil er als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski mit Kraftausdrücken ("Scheiße!") nicht sparte. "Vulgäre, obszöne Ausdrücke sind an der Tagesordnung. Das fördern die Medien, die offen mit der Fäkalsprache umgehen", schimpft George nun. In TV-Shows würden Jugendliche von Leuten wie Dieter Bohlen fertiggemacht. "Gleichzeitig kupfern diese alten Herren ihre Sprache von den Jugendlichen ab, weil sie cool sein wollen", kritisierte George. Bei ihm sei das Wort "geil" verboten, weil es so aufdringlich wirke.

Der ewige Generationenkonflikt

Natürlich ist George nicht der einzige Erwachsene, der sich über die Ausdrucksweise der Jugend ärgert. Jede Generation hat ihre eigene Jugendsprache und trotzdem regen sich jedesmal aufs Neue die "Älteren" darüber auf. Gerade Eltern müssen sich früher oder später mit dem Thema Jugendsprache auseinandersetzen. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Autor mehrerer Erziehungsratgeber (unter anderem: "Der große Erziehungsratgeber"), erklärt: "Eltern sollten sich bewusst entscheiden, inwieweit sie sich auf die jugendliche 'Geheimsprache' einlassen wollen".

Grenzen setzen

Rogge rät: Statt sich über die eigenwillige Ausdrucksweise der eigenen Kinder ständig zu ärgern, sollten Eltern sich vielmehr überlegen, wie sie damit umgehen. Dazu gehöre zum Beispiel die Entscheidung, ob man selbst Worte wie "cool" oder "crazy" in sein Vokabular aufnehmen möchte. Das wird jedoch von den Teenagern meistens als peinlich empfunden. Viel wichtiger ist jedoch auch die Frage, ob Eltern ihrem Nachwuchs erlauben sollten, bestimmte Wendungen im Familienkreis zu verwenden. Will man zum Beispiel am Mittagstisch den Satz "Hey Alte, schmeiß mal die Kartoffeln rüber!" hören? "Hier sollte man klare Grenzen setzen", empfiehlt Rogge. Die Sprache sollte allgemein verständlich sein und dürfe keinesfalls andere Menschen kränken oder herabsetzen. Die Jugendlichen müssen schon für das spätere Berufsleben begreifen, dass übertriebene Umgangssprache oder Slang auf Ablehnung stoßen kann.

Eltern sind als Vorbilder gefragt

"Es ist jedoch sinnlos, eine Liste mit verbotenen Wörtern anzulegen, da es auf den Kontext des Gesagten ankommt", erläutert Rogge. Jede Familie müsse daher ihre eigenen Sprechgewohnheiten überprüfen und eigene Grenzen finden. Hier sei auch das Vorbild der Eltern gefragt, betont Rogge. Denn nur wenn die Eltern selbst keine Begriffe benutzten, die andere Menschen oder bestimmte Berufsgruppen in irgendeiner Weise diskriminieren, könnten sie dies auch von ihrem Nachwuchs einfordern. Manche Eltern von pubertierenden Kindern schauen auch ins Internet oder kaufen sich sogar ein Buch, um bestimmte Begriffe der Jugendsprache nachzuschlagen. "Davon halte ich nichts", sagt Rogge. Er plädiert dafür, stets die Jugendlichen nach der Bedeutung eines Wortes zu fragen und so mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018