Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Schulobst: EU-Programm wird von neun Bundesländern abgelehnt

...

Keine Vitamine für Schüler

26.01.2010, 16:27 Uhr | ZDF

Mädchen beißt in einen Apfel.Die EU will Schülern frisches Obst schmackhaft machen. (Bild: Imago)Nach einer Umfrage des ZDF-Magazins "Frontal 21" wollen neun Bundesländer nicht am EU-Schulobstprogramm teilnehmen: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Schleswig-Holstein. Dort entgeht den Schülern ein Millionen-Geschenk der EU. Denn die Europäische Kommission stellt Deutschland in diesem Schuljahr gut 20 Millionen Euro zur Verfügung, damit Schüler kostenlos frisches Obst und Gemüse essen können. Im Gegenzug sollen die Bundesländer rund 18 Millionen Euro dazu geben. #


Pausebrot Power mit Stulle & Co.
Vornamen "Kevin ist eine Diagnose!"
Schulangst Wenn die Angst zum Frühstück kommt
Forum Diskutieren Sie mit

t-online.de Shop Professor Kageyamas Mathematik Training
t-online.de Shop Schulrechner von Casio
t-online.de Shop Vokabeltrainer: Unsere Angebote!
t-online.de Shop Kindermesslatte

Gesunde Schulernährung bisher nur im Saarland

Bislang wird EU-Obst und Gemüse lediglich an Schulen im Saarland verteilt. Weitere sechs Bundesländer arbeiten noch an der Umsetzung: Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Europaweit nehmen nach Informationen der EU-Kommission schon 18 Länder am Schulobstprogramm teil, weitere fünf bereiten es gerade vor. Lediglich drei EU-Länder wollen nicht teilnehmen, weil sie bereits eigene Programme für gesunde Schulernährung haben. Das Schulobst-Programm sollte Kinder an eine gesündere Ernährung heranführen und der Zunahme von Fettleibigkeit entgegenwirken. Immer mehr Schulkinder leiden schon an Adipositas.

Gewerkschaft: "Politisch kurzsichtig und dumm"

Marianne Demmer, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, hält die geringe Beteiligung in Deutschland "für politisch kurzsichtig, für dumm, für im Prinzip völlig daneben". Denn das Programm sei eine Möglichkeit, Kinder mit gesunder Ernährung vertraut zu machen. Für "skandalös" hält auch Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, die Absage der neun Bundesländer. Besonders Kinder aus sozial schwachen Familien wüssten wenig über gesunde Ernährung und seien daher besonders gefährdet. Laut OECD hat sich der Anteil Fettleibiger bei den fünfzehnjährigen Mädchen innerhalb von nur fünf Jahren verdoppelt. Danach ist jedes neunte Mädchen krankhaft übergewichtig. Bei den Jungen ist es sogar jeder sechste. Doch den Bundesländern erscheint die Abwicklung zu stressig, der Aufwand stehe in keinem Verhältnis zum Nutzen, heißt es.

Saarländer haben "sehr gute" Rückmeldungen

Ihre Absage an das EU-Schulobstprogramm begründen viele Landwirtschaftsminister mit bürokratischen Problemen. "Wir müssen für jedes Kind einzeln nachweisen, dass es auch das Stück Obst oder Gemüse bekommen hat", meint Frank Kupfer, Landwirtschaftsminister von Sachsen, CDU. Im Saarland sieht man hingegen keine Probleme bei der Umsetzung des Programms. Dort haben seit Mitte November 2009 über 10.000 Schüler an Grund- und Förderschulen kostenloses Obst und Gemüse erhalten. Der Rücklauf an Meldungen sei "sehr, sehr gut", so die zuständige Umweltministerin Simone Peter, Bündnis 90/Die Grünen.

Schulreife
Schulwahl Zehn Kriterien zur Suche
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter


Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018