Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Bundeswehr plant eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit Schulen

...

Bundeswehr an Schulen: Politische Bildung oder Nachwuchsrekrutierung?

22.06.2010, 12:45 Uhr | cs

Bundeswehr plant eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit Schulen. Rekruten.

Die Bundeswehr will ihre Zusammenarbeit mit Schulen intensivieren. (Bild: Imago) (Quelle: dpa)

Schon seit langem unterrichten Angehörige der Bundeswehr an Schulen. Eine neue Kooperation zwischen der Bundeswehr und den Kultusministerien verschiedener Bundesländer soll nun die Zusammenarbeit auf eine "neue qualitative Stufe stellen." Viele Eltern fragen sich: Ist das noch ein Beitrag zur politischen Bildung oder geht es hier schon um die Rekrutierung von Nachwuchskräften?

Seit 1958 gibt es bei der Bundeswehr "Jugendoffiziere". Sie treten als Referenten an Schulen auf und stellen sich in Vorträgen und Diskussionen zu Fragen deutscher Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Auf rund 8500 Auftritte bringen es die 94 Jugendoffiziere in Deutschland im Jahr. Nachwuchswerbung gehört dabei explizit nicht zu ihren Aufgaben.

"Intensivierung der Zusammenarbeit"

2008 hat die Bundeswehr begonnen, mit den Kultusministerien verschiedener Bundesländer Abkommen zu schließen. Mit Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland existieren bereits solche Kooperationsvereinbarungen. In weiteren Bundesländern sind diese in Planung. Ziel ist die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Jugendoffizieren. Außerdem sollen die Jugendoffiziere bei der Ausbildung der Referendare und Lehrkräfte eingebunden werden.

Alternative gefordert

Bei Friedensinitiativen aber auch bei vielen Eltern und Lehrern stößt diese Vorgehensweise auf Kritik. Befürchtet wird vor allem eine einseitige Darstellung außen- und sicherheitspolitischer Fragen sowie ein Schritt in Richtung Militarisierung der Gesellschaft. Stattdessen wird die Möglichkeit eines kontroversen Unterrichts gefordert, bei dem neben den Angehörigen der Bundeswehr auch Vertreter anderer gesellschaftlicher Institutionen vertreten sein sollen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sollten Jugendoffiziere der Bundeswehr an Schulen unterrichten?

Anzeige
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt 30% günstiger auf NIVEA.de
Anzeige
EntertainTV Plus mit 120,- € TV-Bonus sichern!*
hier EntertainTV Plus bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018