Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Komasaufen: CDU-Gesundheitsexperte will Eltern an Kosten beteiligen

Komasaufen  

CDU-Gesundheitsexperte will Eltern von Komasäufern an Kosten beteiligen

15.12.2010, 11:38 Uhr | dpa

Komasaufen: CDU-Gesundheitsexperte will Eltern an Kosten beteiligen. Koma-Saufen: Teenager im Alkoholrausch.

Die Zahl der alkoholbedingten Krankenhausaufenthalte steigt weiter an. (Bild: Imago)

Seit Jahren steigt die Zahl der Krankenhausaufenthalte von Teenagern aufgrund übermäßigem Alkoholkonsums. Nun möchte CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn die Eltern von jugendlichen Komasäufern an den Krankenhauskosten beteiligen.

Komasaufen: Tragen Eltern die Verantwortung?

"Die stark steigende Zahl von jugendlichen Komasäufern ist erschreckend!", sagte Spahn der "Bild"-Zeitung. "Jede Notaufnahme kostet viel Geld, daher sollten die Eltern der Kinder einen großen Teil der Behandlungskosten tragen müssen." Die Eltern vernachlässigten ihre Aufsichtspflicht, wenn sich Zwölf- oder 13-Jährige ungestört ins Koma saufen können, erläuterte Spahn weiter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: