Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Dänemark: Gymnasium sortiert nach ethnischer Herkunft

Rassismusvorwürfe gegen Schule  

Dänisches Gymnasium sortiert Klassen nach ethnischer Herkunft

08.09.2016, 10:17 Uhr | dpa

Dänemark: Gymnasium sortiert nach ethnischer Herkunft. Dänische Schule sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. (Quelle: dpa)

Dänische Schule sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. (Quelle: dpa)

Gute Absicht - schlechte Wirkung: Weil ein Gymnasium bei Aarhus Klassen nach der ethnischen Herkunft der Schüler zusammen setzte, sieht sich die Schulleitung mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. Die Schule wollte mit dieser Maßnahme die Abwanderung einheimischer Schüler verhindern.

Seit dem neuen Schuljahr gibt es in der Unterstufe des Gymnasiums in einem Vorort von Aarhus vier Klassen, in die nur Kinder mit Migrationshintergrund gehen. In drei weiteren Klassen sind je zur Hälfte Kinder mit und ohne Migrationshintergrund.

Damit versucht die Schule laut einem Bericht der Zeitung "Jyllands-Posten", die Abwanderung von Schülern ohne Migrationshintergrund an andere Gymnasien zu verhindern. Während 2007 noch jeder vierte Gymnasiast an der Schule Einwanderer oder Nachkomme von Einwanderern war, sind es in dem neuen Jahrgang vier von fünf.

Sortierung sei reine Diskriminierung

"Es ist reine Diskriminierung, wenn man die Leute danach sortiert, ob sie weiße oder braune Dänen sind", erklärte die Vorsitzende der Organisation "SOS mod Racisme", Jette Møller. Eine Sprecherin des Instituts für Menschenrechte äußerte im Fernsehsender "DR" Zweifel daran, dass das Vorgehen des Gymnasiums legal ist. "Wenn das Kriterium Ethnizität ist, dann könnte es genauso gut einfach die Hautfarbe sein, und dann ist es rassistisch."

Schule wollte damit Diskriminierung verhindern

Lehrer- und Schulverbände äußerten dagegen Verständnis für die Entscheidung. Rektor Yago Bundgaard wehrte sich gegen die Vorwürfe. "In Wahrheit ist die Absicht doch gerade, dass wir Diskriminierung verhindern, weil so ein Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Jugendgruppen und ihrer Jugendkultur entstehen kann", sagte der Schulleiter der Nachrichtenagentur "Ritzau".

Schulministerin Ellen Trane Nørby will sich in Zukunft für eine gleichmäßigere Verteilung der zweisprachigen Schüler einsetzen. "Die Ghettogymnasien, die wir heute sehen, schaden dem einzelnen Schüler, der keinen dänischen Schülern, Normen und Werten begegnet", sagte die Ministerin Ritzau. "Aber sie schaden auch der Integration in unserer Gesellschaft, und deshalb ist politisches Handeln nötig."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal