Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Stiftung-Warentest-Ratgeber "Früherkennung“: Selbstbestimmt und informiert

Schwangeren-Vorsorge  

Ratgeber „Früherkennung“: Selbstbestimmt und informiert

| mmh

Stiftung-Warentest-Ratgeber "Früherkennung“: Selbstbestimmt und informiert. Nicht alle Untersuchungen sind notwendig zur Vorsorge.

Nicht alle Untersuchungen sind notwendig zur Vorsorge. (Foto: Archiv)

Die Schwangerschaft ist festgestellt, der Mutterpass ausgestellt – jetzt geht die Rundum-Betreuung los: Blutabnahme, Urinprobe, Ultraschall, das gehört zum Schwangersein dazu.

Vorsorge ist nicht gleich Diagnostik

Wunderbare Augenblicke: Das erste Ultraschall-Foto. Schreckliche Momente, der Arzt-Kommentar „Da ist etwas auffällig“. Hoffnung kann zu monatelanger Sorge werden, wenn klar wird, dass Vorsorge nicht gleichbedeutend mit Diagnose und Früherkennung ist. Eine Diagnose heilt nämlich nicht. Modernste Untersuchungstechnik und häufige Diagnose-Termine sind nicht gleichbedeutend mit guter Vorsorge. Bewusste Vorsorge verlangt von den Eltern zu bestimmen, was sie wissen wollen, welche Risiken sie testen wollen, was sie überhaupt vor der Geburt wissen wollen und wie sie sich auf eventuell auffällige Ergebnisse vorbereiten können. Nicht jeder machbare Test ist gut und notwendig.

Sachliche und umfassende Bewertung

Stiftung Warentest hat in dem Ratgeber „Untersuchungen zur Früherkennung“ einen Überblick zu rund 63 Untersuchungen zusammen gestellt, gegliedert in Untersuchungen zu Schwangerschaftsverlauf und Entwicklung des Kindes, zu Untersuchungen auf Krankheitserreger und zu Untersuchungen auf anlagebedingte Störungen. Das Buch beschreibt die Auffälligkeit und den entsprechenden Test. Er bietet sachliche Informationen zu den aktuellen medizinischen Früherkennungstests, deren Treffsicherheit und deren Kosten, es setzt neben die Nutzen-Risiko-Abwägung Impulse zum Umgang mit eventuellen Konsequenzen eines Testergebnisses. Mit dem Zeitplan möglicher Tests haben Eltern die Chance, sich auf anstehende Entscheidungen rechtzeitig vorzubereiten. Im Anhang sind weiterführende Ansprechpartner und Verbände genannt.

Eltern sollen selbst bestimmen

Das Buch gibt werdenden Eltern das Wissen, fundiert über notwendige Untersuchungen während der Schwangerschaft zu entscheiden und selbstbewusst Gespräche mit Ärzten und Hebammen zu führen. Das Buch bestärkt Eltern in ihrem Recht, Information und Rat zu fordern, um entscheiden zu können, welche Untersuchungen sie durchführen lassen wollen und auf welche sie bewusst verzichten. Denn die Grenze zwischen Vorsorge und pränataler Diagnostik ist nicht immer scharf zu ziehen.

Fazit: Ein sachlicher Wachmacher für werdende Eltern mit transparenten Bewertungskriterien. Eine kritische Darstellung der Möglichkeiten zur Früherkennung, die Eltern viel Stoff zum Nachdenken gibt und ausreichend Argumente, bewusste Entscheidung zu treffen und sich im Zweifel Rat zu holen. 

Stiftung Warentest, Untersuchungen zur Früherkennung. Für Schwangere. Nutzen und Risiken, Berlin 2007, 24,80 Euro



Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal