Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Fitnessstudio-Vertrag darf bei Schwangerschaft gekündigt werden

Fitnesstudio-Vertrag darf bei Schwangerschaft gekündigt werden

21.02.2011, 09:17 Uhr | dpa-tmn

Fitnessstudio-Vertrag darf bei Schwangerschaft gekündigt werden. Eine Schwangerschaft muss kein Grund sein, einen Vertrag mit einem Fitnessstudio aufzulösen - kann aber. (Foto: imago)

Eine Schwangerschaft muss kein Grund sein, einen Vertrag mit einem Fitnessstudio aufzulösen - kann aber. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Frauen dürfen ihren Fitnessstudio-Vertrag wegen einer Schwangerschaft vorzeitig kündigen. Das hat das Amtsgericht München entschieden, berichtet die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht".

Zahlungsklage eines Fitnessstudio-Betreibers abgewiesen

Zwar sei eine Schwangerschaft keine Erkrankung, befand das Gericht. Allerdings könne es im Einzelfall aus Sicht der Schwangeren durchaus belastend sein, wenn sie weiterhin sportlich tätig ist. Das Gericht wies die Zahlungsklage eines Fitnessstudio-Betreibers ab. Die Richter entschieden, es sei einer Schwangeren nicht zumutbar, entgegen ihrer psychischen und physischen Gesundheit an dem Vertrag festhalten zu müssen. Ob sie aus medizinischer Sicht weiterhin hätte Sport treiben können, sei dabei unerheblich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal