Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

PID-Gegner und -Befürworter werben für Positionen

PID-Gegner und -Befürworter werben für Positionen

07.07.2011, 09:14 Uhr | dpa

PID-Gegner und -Befürworter werben für Positionen. Bundessozialministerin Ursula von der Leyen. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Bundessozialministerin Ursula von der Leyen. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Vor der Entscheidung des Bundestages über die umstrittene Präimplantationsdiagnostik hat sich die Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) erneut für eine begrenzte Zulassung ausgesprochen. "Es geht um eine kleine Gruppe von Paaren, die einen langen Leidensweg hinter sich haben", sagt sie im ARD-"Morgenmagazin". Niemand wolle "Designerbabys" kreieren. "Es geht um eine schwere Erbkrankheit, die auf einem einzelnen Gen sitzt und wo die Eltern bereits die Erfahrung gemacht haben, dass sie diese weitergeben."

Abgeordneten liegen Anträge vor

Der Bundestag entscheidet am 7. Juli über die PID. Derzeit sind die dabei vorgenommenen Gentests an Embryonen aus dem Reagenzglas erlaubt. Die Anwendung der Methode ist aber nicht weiter geregelt. Den Abgeordneten liegen drei Anträge vor: für eine begrenzte Zulassung, für ein komplettes Verbot und - als Kompromiss - für ein Verbot mit Ausnahmen.

PID sei kein Heilversprechen

Grünen-Abgeordnete Katrin Göring-Eckardt sprach sich im Deutschlandradio Kultur gegen die PID aus. Die Methode sei kein Heilsversprechen. Sie könne die Eltern zwar sehr gut verstehen, sagte Göring-Eckardt. Die PID sei aber keine Garantie, dass es zur Schwangerschaft komme. Es gehe nicht nur um wenige, sondern um "sehr, sehr viele Fälle".

CDU-Wirtschaftsstaatssekretär Peter Hintze sagte im Deutschlandfunk: "Bei der PID geht es ausschließlich darum, ein Verhängnis, um das ich weiß, nicht weitergeben zu müssen." Die betroffenen Eltern wünschten sich sehnlichst ein Kind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal