Femen-Protest gegen Gesundheitsminister Jens Spahn: Mit Zetteln beworfen
Femen-Protest gegen Gesundheitsminister Jens Spahn: Mit Zetteln beworfen

Gerade stand Jens Spahn in Schleswig-Holstein auf der Bühne, dann wurde er von zwei barbusigen Femen-Aktivistinnen gestört und mit Zetteln überschüttet. Dazu sangen sie: " Warum schickst du Frauen in... mehr

Gerade stand Jens Spahn in Schleswig-Holstein auf der Bühne, dann wurde er von zwei barbusigen Femen-Aktivistinnen gestört und mit Zetteln überschüttet. Dazu sangen sie: "Warum schickst du Frauen in die Hölle?"

Down-Syndrom: Bluttest könnte Kassenleistung werden
Down-Syndrom: Bluttest könnte Kassenleistung werden

Für die einen ist es Entscheidungshilfe für werdende Mütter, ob sie ein mutmaßlich behindertes Kind gebären wollen, für andere Instrument der Ausgrenzung – Untersuchungen auf Trisomien könnten bald... mehr

Für die einen ist es Entscheidungshilfe für werdende Mütter, ob sie ein mutmaßlich behindertes Kind gebären wollen, für andere Instrument der Ausgrenzung – Untersuchungen auf Trisomien könnten bald die Kassen übernehmen.

101.000 Eingriffe: Zahl der Abtreibungen minimal gesunken
101.000 Eingriffe: Zahl der Abtreibungen minimal gesunken

Wiesbaden (dpa) - Wieder einmal gab es um das Thema Abtreibung in den vergangenen Monaten heftigen Streit. Er entzündete sich unter anderen am Fall der Gießener Ärztin Kristina Hänel, die... mehr

Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über...

Paragraf 219a: Information über Abtreibungen wird erleichtert
Paragraf 219a: Information über Abtreibungen wird erleichtert

Berlin (dpa) - Schwangere können künftig einfacher als bisher Ärzte für eine Abtreibung finden. Der Bundestag hat nun dazu die umstrittene Reform von Paragraf 219a des Strafgesetzbuches beschlossen.... mehr

Lange hat die Bundesregierung gerungen, am Ende ging es ganz schnell: Ärzte dürfen künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen...

Werbeverbot für Abtreibungen: Bundestag beschließt Reform für Paragraf 219a
Werbeverbot für Abtreibungen: Bundestag beschließt Reform für Paragraf 219a

Schwangere können künftig einfacher als bisher Ärzte für eine Abtreibung finden. Der Bundestag hat eine Reform des Paragrafen 219a beschlossen. Kritiker hatten seine Abschaffung gefordert. Der... mehr

Schwangere können künftig einfacher als bisher Ärzte für eine Abtreibung finden. Der Bundestag hat eine Reform des Paragrafen 219a beschlossen. Kritiker hatten seine Abschaffung gefordert.

Umstrittener Paragraf 219a: Information über Abtreibungen wird erleichtert
Umstrittener Paragraf 219a: Information über Abtreibungen wird erleichtert

Berlin (dpa) - Schwangere können künftig einfacher als bisher Ärzte für eine Abtreibung finden. Der Bundestag hat dazu die umstrittene Reform von Paragraf 219a des Strafgesetzbuches beschlossen.... mehr

Lange hat die Bundesregierung gerungen, am Ende ging es ganz schnell: Ärzte dürfen künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen...

Geplante Abtreibungsstudie in der Kritik
Geplante Abtreibungsstudie in der Kritik

Die Bundesregierung will die Folgen von Abtreibungen für Frauen untersuchen lassen. Dutzende Studien haben die Frage schon analysiert – mit klarem Ergebnis. Die Fachwelt sieht das Projekt kritisch.... mehr

Die Bundesregierung will die Folgen von Abtreibungen für Frauen untersuchen lassen. Dutzende Studien haben die Frage schon analysiert – mit klarem Ergebnis. Die Fachwelt sieht das Projekt kritisch.

Jens Spahn bekommt 5 Millionen Euro extra für Studie zu Abtreibungen
Jens Spahn bekommt 5 Millionen Euro extra für Studie zu Abtreibungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhält für eine umstrittene Studie zu den seelischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen einem Zeitungsbericht zufolge fünf Millionen Euro extra aus dem... mehr

Der Gesundheitsminister erhält für eine umstrittene Abtreibungsstudie mehrere Millionen Euro extra aus dem Bundeshaushalt. Dafür hagelt es Kritik aus der SPD.

Abtreibungs-Paragrafen 219a: Das sind die neusten Änderungen
Abtreibungs-Paragrafen 219a: Das sind die neusten Änderungen

Schwangere sollen sich künftig einfacher über Möglichkeiten zur Abtreibung informieren können. Das Kabinett hat den mühsam gefundenen Kompromiss zum sogenannten Werbeverbot in Paragraf 219a des... mehr

Schwangere sollen sich künftig leichter über Abtreibungen informieren können, doch Werbung dafür bleibt verboten. Wie der Kompromiss zum sogenannten Werbeverbot genau aussieht.

Kritik von allen Seiten: Kabinett billigt überarbeiteten Abtreibungs-Paragrafen 219a
Kritik von allen Seiten: Kabinett billigt überarbeiteten Abtreibungs-Paragrafen 219a

Berlin (dpa) - Für die große Koalition war es eine echte Belastungsprobe: der umstrittene Paragraf 219a zum sogenannten Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Jetzt ist klar: Schwangere sollen sich... mehr

Die Entscheidung für eine Abtreibung fällt keiner Schwangeren leicht. Jetzt sollen Frauen zumindest einfacher an Informationen kommen...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe