Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > Geburt > Geburtsvorbereitung >

Mit Pilates gestärkt durch die Schwangerschaft

Mit Pilates gestärkt durch die Schwangerschaft

18.07.2012, 16:41 Uhr | tg (CF)

Körperbeherrschung und eine ruhige Atmung sind in der Schwangerschaft von Vorteil. Deshalb wird Pilates als Geburtsvorbereitung angeboten. Lesen Sie hier, wie auch Sie sich entspannen können.

Pilates hilft während der Schwangerschaft

Mit Pilates trainieren Sie Ihre Bauch- und Beckenmuskulatur. Da während der Schwangerschaft die Bauchmuskeln besonders beansprucht und gedehnt werden, empfiehlt es sich, diese Muskelpartien gezielt zu stärken. Das Pilates-Muskeltraining ist dafür konzipiert worden, die Ausdauer und die Flexibilität der Muskeln zu fördern. So können Sie beispielsweise Rückenschmerzen gut vorbeugen. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Pilates wird bei Pilates als Geburtsvorbereitung darauf verzichtet, die verschiedenen Bauchmuskelpartien - wie etwa den inneren und den äußeren diagonalen Bauchmuskel - gemeinsam zu aktivieren.

So stärken Sie Ihre Muskulatur

Wenn Sie Pilates machen möchten, sollten Sie vorneweg ausprobieren, ob Sie Ihre Beckenbodenmuskulatur anziehen können. Dies ist für viele der im sogenannten "Vierfüßlerstand" ausgeführten Übungen bei Pilates als Geburtsvorbereitung notwendig. Probieren Sie folgende Pilates-Übung einfach mal aus. Dabei stützen Sie sich mit den Armen und Beinen auf dem Boden ab und bringen Ihren Rücken in eine waagerechte Position. Nehmen Sie tief Luft und beginnen Sie beim Ausatmen mit dem Beckenbodentraining.

Ihre Beckenbodenmuskeln finden Sie nach einigen Übungseinheiten. Kneifen Sie den Po-Schließmuskel zusammen und stellen Sie sich vor, Sie würden den Urinstrahl zurückhalten. Heben Sie dabei weder den Bauch an, noch pressen Sie Ihre Beine zusammen. Auch Ihre Atmung sollte am besten gleichmäßig sein. Lassen Sie Ihre Beckenbodenmuskeln arbeiten. Denn nur so ist eine optimale Wirkung des Trainings gesichert. Wiederholen Sie die Übung ein paar Mal.

Kurse für Pilates als Geburtsvorbereitung

Wenn Sie auf sich und Ihren Körper achtgeben, kann Pilates als Geburtsvorbereitung zu jeder Zeit der Schwangerschaft angewendet werden, ohne dass dadurch eine Gefahr für Ihr Baby besteht. Tipp: Sit-Ups (Rumpfbeugen) sollten Sie in jedem Fall vermeiden. Denn die geraden Bauchmuskeln pressen den Unterleib zusammen und verkürzen damit die Bauchdecke: Eine Gefahr für Ihren Nachwuchs! Ab der Mitte der Schwangerschaft sollten Sie übrigens auch auf die Bauch- und Rückenlage bei bestimmten Übungen verzichten.

Möchten Sie Pilates nicht alleine zu Hause machen? Dann wenden Sie sich an Hebammenpraxen oder Krankenhäuser in Ihrer Nähe, um weitere Informationen über Kursangebote für Pilates als Geburtsvorbereitung zu erhalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal