Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Backwaren: Schimmel und Schummel beim Bäcker

VERBRAUCHER | BACKSHOPS  

Schimmel und Schummel beim Bäcker

31.03.2008, 16:19 Uhr | t-online.de

Im Brot vom Backshop besteht oft aus Fertigmischungen. (Foto: Archiv)Im Brot vom Backshop besteht oft aus Fertigmischungen. (Foto: Archiv)An jeder Straßenecke gibt es inzwischen Bäckereien oder Backshops mit Selbstbedienung. Die großen Bäckereiketten wie "Kamps" oder "Schäfer's" verkaufen Brötchen in ganz Deutschland, in Läden wie etwa der "Backfactory" kann sich der Kunde gar selbst das Brot aus dem Regal nehmen. In Bäckereien mit Selbstbedienung kosten Brot und Brötchen oft nur halb so viel wie in anderen Bäckereien. Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" hat Backdiscounter und Bäckerei-Ketten einmal unter die Lupe genommen und erhebliche Qualitätsunterschiede festgestellt.

Elf Krankmacher Wie die Herkunft von Lebensmitteln verschleiert wird

Schimmelpilzgifte im Brot

Für den Test ließ "Öko-Test" beliebte Produkte im Labor untersuchen und zwar Roggenmischbrot, Weizenbrötchen und Croissants. Zudem beurteilten geschulte Tester den Geschmack. In fünf Backwaren fand das Labor das Schimmelpilzgift Deoxynivalenol (DON). Beim Verzehr kann der Stoff das Immunsystem schwächen. DON befand sich in Waren von "Back-Factory", von "Backwerk" und "Mr. Baker". In den Schnittbrötchen von "Kamps" und im "Heidebrot Roggenmischbrot" von "Meisterbäckerei Steinecke" war der Gehalt an DON so hoch, dass ein Mensch die täglich tolerierbare Aufnahmemenge von einem Gramm je Kilogramm Körpergewicht überschreitet, sobald er 250 Gramm von dem Brot isst. 250 Gramm entsprechen etwa fünf Scheiben Brot.

Mogelei: Buttercroissant mit Margarine

Als "Mogelpackung" bezeichneten die Tester das Buttercroissant von der "Wiener Feinbäckerei Heberer". Butter fand das Labor darin nicht, sondern Margarine. Und die war auch noch von einer schlechten Qualität - zu viele Transfettsäuren, die den Cholesterinspiegel erhöhen.

Schädliche Fette

Außerdem enthielt das Croissant gesundheitsschädliche 3-MCPD-Fettsäureester. Diese Stoffe können die Nieren schädigen und zu Tumoren führen. Schon mit einem Croissant wird die noch als unbedenklich geltende Aufnahmemenge überschritten.

Zusatzstoffe im Brötchen

In Backwaren sind laut Gesetz über 70 Zusatzstoffe erlaubt und sie müssen bis auf wenige Ausnahmen nicht deklariert werden. Insofern enthalten Brot und Brötchen von den Bäckerei-Ketten Emulgatoren, Triebmittel und Geschmacksverstärker. Die Anteile an Zusatzstoffen wurden in diesem Test jedoch nicht extra bewertet.

Buttercroissant ohne Buttergeschmack

Für den Geschmack gab es in vielen Fällen ebenfalls Punktabzüge. Die Brote von "Mr. Baker" schmeckten kleistrig und teigig. Die Brötchen von "Backwerk" zu salzig. Bei den Croissants fiel den Testern auf, dass selbst jene, die mit Butter gebacken waren, kaum nach Butter schmeckten. Das Croissant von "Schäfers" schmeckte sogar gärig.

Mehr zum Thema Verbraucherschutz
Bitter und gesund Dunkle Schokolade gut fürs Herz
Stiftung Warentest Billig-Schokolade top
Wie Supermärkte tricksen Raffinierte Einkaufsfallen
Lassen Sie sich nicht alles bieten Ihre Rechte als Kunde

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR


shopping-portal