Sie sind hier: Home > Leben >

Lebensmittelkennzeichnung: Dickmacher werden jetzt rot

...

ERNÄHRUNG | AMPEL-KENNZEICHNUNG  

Dickmacher werden jetzt rot

30.05.2008, 11:31 Uhr | bri/afp/dpa

Ernährung: So könnte die Ampelkennzeichnung für Lebensmittel aussehen. (Foto: Foodwatch)So könnte die Ampelkennzeichnung für Lebensmittel aussehen. (Foto: Foodwatch) Was grün ist, darf man mit gutem Gewissen essen, was rot ist, soll man möglichst meiden. So einfach könnten gesunde Lebensmittel von Dickmachern unterschieden werden. Bundesverbraucherminister Horst Seehofer hat sich lange gegen die so genannte Ampel-Kennzeichnung ausgesprochen, Verbraucherschützer stritten jedoch dafür. Jetzt hat Seehofer nachgegeben: Ein Gesetzentwurf aus dem Verbraucherministerium sieht nun das Ampelsystem auf Lebensmittelpackungen vor, berichtet die "Berliner Zeitung". Der Haken: Die Kennzeichnung soll freiwillig sein. Prompt folgt scharfe Kritik der Verbrauscherschutzorganisation Foodwatch: "Die Hersteller von zuckerhaltigen Lebensmitteln werden einen Teufel tun, das zu machen", kommentiert Geschäftsführer Thilo Bode.

Was ist was? Diät-Begriffe auf Lebensmitteln
Sieben Tipps Wie eine gute Diät aussieht
Gesund getrickst So schummelt die Lebensmittelindustrie

Minister beugt sich dem Verbraucherwillen

Bei einer Umfrage des Verbraucherministeriums befürwortete mehr als die Hälfte der Teilnehmer die farbige Gestaltung der Nährwertangaben. "Diesem Wunsch der Mehrheit können wir uns nicht verschließen", so begründete Seehofer seinen Kurswechsel. Zu Schwellenwerten, ab wann die Ampel etwa beim Fettgehalt auf rot steht oder grünes Licht gibt, wollte er sich nicht äußern. Unklar ist auch, für welche Produkte sie gelten könnte.

Briten haben schon die Ampel

Das Ampelsystem existiert bereits in Großbritannien: Rot warnt dort etwa vor sehr hohem Zuckergehalt, gelb mahnt zu maßvollen Verzehr und grün steht für Unbedenklichkeit. Wie die Kennzeichnung in Deutschland genau aussehen soll, will das Ministerium in Kürze vorstellen. Seehofer will zunächst mit der Industrie darüber beraten. Eine verpflichtende deutsche Regelung als Alleingang in der Europäischen Union hält er für "unmöglich". Bode hielt dem entgegen: "Gerade im Gesundheitsbereich können nationale Regierungen auch weitergehende Maßnahmen ergreifen." Seehofer habe dazu die Möglichkeit. "Wenn er da, wo er handeln kann, windelweich agiert, macht er seinen Job nicht richtig", warf er dem Minister vor.

Angaben für Hersteller freiwillig

Angeblich können die Hersteller selbst entscheiden, ob sie ihre Lebensmittel mit den Farben kennzeichnen oder nicht, heißt es im Bericht der "Berliner Zeitung". Die neuen Etiketten beinhalten dann außerdem Angaben über die Kalorien eines Produktes sowie über dessen Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz. Damit solle den Kunden die Lebensmittelauswahl erleichtert werden, heißt es der Zeitung zufolge in Seehofers Konzept. Wenn es nach dem Verbraucherministerium geht, sollen binnen der kommenden zwei bis drei Jahre rund 75 Prozent der in Deutschland erhältlichen Lebensmittel entsprechend gekennzeichnet sein.

Nährwerte werden schön gerechnet

Der Minister hatte sich bislang ebenso wie die Industrie für ein anderes Kennzeichnungsmodell eingesetzt: Eine Zahlenkennzeichnung sollte den Anteil der Inhaltsstoffe am benötigten Tagesbedarf angeben. Von Verbraucherschützern gab es jedoch immer wieder Kritik an einer Zahlenkennzeichnung: angeblich rechne die Industrie die Nährwerte auf ihren Packungen schön, sodass auch zuckerhaltige Cornflakes noch als gesund gelten. Nach einer aktuellen Foodwatch-Studie sind 80 Prozent der für Kinder angepriesenen Lebensmittel überzuckert.

Foodwatch: Kennzeichnung so einfach wie möglich

Bode kritisierte auch den Plan, Richtwerte für Inhaltsstoffe wie geplant pro Portion auf den Packungen anzugeben. So könnten Hersteller die Portionen rechnerisch klein bemessen und so etwa den Zuckergehalt niedriger erscheinen lassen. "Das ist eine richtige Mogelpackung." Besser seien einheitliche Angaben nach Menge. Dabei sei eine einfache, schnell verständliche Kennzeichnung ungesunder Lebensmittel gerade für sozial schwache Familien und bildungsferne Schichten wichtig, betont Bode. "Wenn man den ganzen Einkaufskorb voll mit roten Punkten hat, denkt man eher noch mal nach." Nun müssten die Verbraucher weiter Druck machen.

Lebensmittelindustrie wehrt sich gegen Ampel

Der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, lehnt "eine solche irreführende Farbgebung strikt ab", weil qualitativ hochwertige Produkte verunglimpft würden.

Mehr zum Thema Abnehmen:
Verbraucherschützer warnen Blitzdiäten sind gefährlich
Schluss mit Heißhunger Die zehn besten Hungerstopper

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018