Sie sind hier: Home > Leben >

Speiseöl mit Motorenöl versetzt

SPEISEÖLE  

Speiseöl mit Motorenöl versetzt

10.07.2008, 13:43 Uhr | bri/afp

Speiseöl (Foto: imago)Speiseöl (Foto: imago)In Belgien haben Kontrolleure in Speiseölen verbotene Motorenöle und Tierfette gefunden. Die Produkte wurden vom Markt genommen. Ein Frittierfett aus Schweden sei zum Teil aus dem Rückenmark von Rindern hergestellt worden, berichtete der belgische Fernsehsender RTBF. Dieses Knochenfett ist EU-weit verbotenen, weil es möglicherweise den Rinderwahn BSE überträgt, das beim Menschen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auslösen kann.

Zum Durchklicken Das bedeuten Lebenmittel-Siegel
Was steckt wirklich in der Suppe? Inhaltsstoffe im Check

Rückruf erst nach einer Woche gestartet

Eine Gefahr für die Gesundheit habe durch die Fette nicht bestanden, zitierte die Zeitung "De Morgen" die Behörde. Die Lebensmittelaufsicht sei bereits Anfang vergangener Woche von den schwedischen Kollegen gewarnt worden, es habe aber bis jetzt gedauert, bis der Handel informiert worden sei.

Motorenöl in Sonnenblumenöl

Zudem wurde Sonnenblumenöl vom Markt genommen, dem nach Informationen des Fernsehsenders RTL-TVi mineralisches Motorenöl beigemischt wurde. Das Öl wurde in Frankreich abgefüllt. Die Lebensmittelaufsicht habe aber keine unmittelbare Gefahr für die Verbraucher gesehen, weil die Beimischung bei unter zehn Prozent gelegen habe und es sich dabei um ein stark gereinigtes Mineralöl gehandelt habe, hieß es. "Das heißt jedoch nicht, dass Motorenöl in Speiseölen bis zu zehn Prozent erlaubt ist", sagt Karin Riemann-Lorenz von der Verbraucherzentrale Hamburg. „Auch wenn die Lebensmittelaufsicht keine akute Gesundheitsgefahr sieht, sagt dies nichts über mögliche langfristige Gesundheitsfolgen für Verbraucher aus. Das Panschen von Lebensmitteln ist und bleibt ein Skandal.“ so die Ernährungsexpertin.

Verunreinigtes Öl aus der Ukraine

In den vergangenen Monaten fanden Behörden immer wieder mit Schmieröl verunreinigtes Sonnenblumenöl. Nach Einschätzung der EU-Kommission sind seit Anfang 2008 mindestens 40.000 Tonnen gepanschtes Ware aus der Ukraine nach Frankreich, Italien, Niederlande und Spanien gelangt. In Deutschland gab es bislang keine Fälle von verunreinigtem Öl. Wie das Mineralöl in die Lebensmittel gelangte ist noch unklar.

Mehr aus Verbraucher:
Alles Bio? Wann sich Bio wirklich lohnt
Wie Supermärkte tricksen Raffinierte Einkaufsfallen
Lassen Sie sich nicht alles bieten Ihre Rechte als Kunde

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal