Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

"Öko-Test": Pickel durch Aknemittel und Cremes gegen Akne

Verbraucher | Aknemittel  

"Öko-Test": Pickel durch Aknemittel

25.07.2008, 13:59 Uhr | ali

Verbraucher: Manche Aknemittel fördern dass Wachstum von Pickeln und Mitessern. (Foto: Imago)Manche Aknemittel fördern dass Wachstum von Pickeln und Mitessern. (Foto: Imago)Endlich keine Pickel mehr - das ist der Traum vieler Jugendlicher. Aber regelmäßige Kamillendampfbäder sind oft zu aufwendig und eine Quarkmaske mit Honig, Eigelb oder Olivenöl schmeckt oft besser als das sie Akne bekämpft. Mit dem Gang in die Apotheke versprechen sich viele Abhilfe von eitrigen Pusteln und entzündeten Pickeln. Was die rezeptfreien Mittel wirklich taugen, hat "Öko-Test" jetzt untersucht. Das Ergebnis: 15 der 19 getesteten Produkte sind „mangelhaft“ oder gar „ungenügend". Nur vier schneiden "sehr gut" ab:

Pflege und Reinigung Das hilft bei trockener Haut

Schadstoffe statt Pflegestoffe

Hauptkritik der Tester: In den Präparaten fanden sich Schadstoffe, die die Haut angreifen. Bei einigen Inhaltsstoffen ist zudem nicht belegt, dass sie zur Bekämpfung von Akne wirklich nutzen. Zum Beispiel wiesen die Tester den Antipilzwirkstoff Miconazol nach. Da es sich bei Akne aber nicht um einen Hautpilz handelt, ist dieser als Inhaltsstoff unnötig. Des Weiteren wurden Substanzen wie Schieferöle, Salicylsäure und Salicylsäurekombinationen mit Milchsäure oder Tannin nachgewiesen, deren Wirksamkeit gegen die unschönen Hautpusteln nicht belegt ist. Gleiches gilt für den gefundenen Stoff Dequaliniumchlorid, der Allergien auslösen und die Haut unnötig reizen kann.

Helfender Wirkstoff nicht in allen enthalten

Am besten hilft der Wirkstoff Benzoylperoxid (BPO) bis zu mittelschwerer Akne. Er wirkt antibakteriell, verhindert die Vermehrung von Mitessern und löst Pickel auf. Auch wirkt BPO entzündungsvorbeugend. Wichtig ist die Konzentration, denn ein zu höher BPO-Anteil kann zu einer Verschlechterung des Hautbilds führen. Selten treten Kontaktallergien auf, die zu Brennen oder Rötungen führen können. In manchen Produkten wurden alternativ zu BPO chemische Verbindungen wie die bereits genannte Salicylsäure eingesetzt, die gar nicht helfen oder die Haut reizen.

Manche Inhaltsstoffe sind krebserregend

Zudem fanden die Tester polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die als krebserregend gelten. Der Wirkstoff wird auf den Präparaten als Bituminosulfonat ausgewiesen. In den Präparaten "Benzoyt 5 % Creme" von Riemser Arzneimittel und "Acne Plus Creme" von Louis Widmer fanden die Tester Substanzen, die das Wachstum von Mitessern und Pickeln fördern. In 13 Produkten fand das Labor Formaldehyd oder Formaldehydabspalter, die als krebserregend gelten. Die Anbieter äußerten sich überrascht, da bei der Herstellung keine dieser Stoffe zugesetzt worden seien.

Mehr zum Thema Verbraucherschutz
Kaffeebehälter im Test Was taugen Thermoskannen
Schöne Lippen Lipglosse im Test
Nachwiegen lohnt sich Mogeleien bei Obst und Gemüse
Wie unappetitlich Schimmel-Toast auf dem Frühstücksteller

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: