Sie sind hier: Home > Leben >

Verbraucherschutz: Kennzeichnungspflicht für Uran im Mineralwasser?

...

Uran im Mineralwasser  

Auch Mineralwasser ist mit Uran belastet

17.08.2008, 12:07 Uhr | afp/ali

Verbraucher: Wie hoch ist die Belastung mit Uran im Mineralwasser wirklich? (Foto: Imago)Wie hoch ist die Belastung mit Uran im Mineralwasser wirklich? (Foto: Imago)Nach der Diskussion um Uran im Trinkwasser fordert die Organisation Foodwatch jetzt eine Kennzeichnungspflicht für Uran in Mineralwasser. „Die Verbraucher haben ein Recht auf Information, wie hoch die Belastung von Mineralwasser mit Uran ist“, sagte Foodwatch-Sprecher Andreas Eickelkamp der „Bild am Sonntag“. „Abfüller müssen gesetzlich verpflichtet werden, Angaben über die jeweilige Urankonzentration auf jeder Mineralwasserflasche zu machen.

Studie Wo das Leitungswasser am meisten Uran enthält

Untersuchung belegt hohe Urankonzentration

Wie hoch die Urankonzentration in Mineralwasser ist, zeigt dem Bericht zufolge eine Untersuchung von 600 Sorten durch Professor Ewald Schnug vom Braunschweiger Julius-Kühn-Institut. Teilweise liege der Urangehalt bei über 26 Mikrogramm pro Liter. Zum Vergleich: Für Trinkwasser legte das Umweltbundesamt einen Leitwert von zehn Mikrogramm fest. Für Säuglinge empfiehlt das Bundesamt für Risikobewertung Mineralwasser mit höchstens zwei Mikrogramm Uran pro Liter.

Krebserregendes Uran kann Nieren schädigen

Obwohl Toxikologen warnen, dass das radioaktive Schwermetall Uran auch schon in sehr geringer Konzentration die Nieren schädigen und Krebs auslösen kann, lehnt Arno Dopychai vom Verband Deutscher Mineralbrunnen eine Uran-Kennzeichnungspflicht ab: „Sie ist so überflüssig wie auch bei anderen Lebensmitteln wie Bier, Brot oder Joghurt.“

Uran ist so giftig wie Blei

Uran hat eine ähnlich hohe Giftigkeit wie Blei. Es kann die Leber, die Knochen und das Blut schädigen. Besonders empfindlich reagiert die Niere auf die radioaktive Substanz. Die Filterfunktion der Niere wird erheblich gestört, wodurch es zu einer dauerhaften Störung kommen kann. Säuglinge und Kleinkinder sind besonders gefährdet, da sich das Schwermetall vor allem im wachsenden Knochengewebe leichter anreichern kann.

Mehr zum Thema Verbraucher:
Was kommt da aus der Leitung? Uran im Trinkwasser
Wie Supermärkte tricksen Raffinierte Einkaufsfallen
Lassen Sie sich nicht alles bieten Ihre Rechte als Kunde

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018