Sie sind hier: Home > Leben >

Lebensmittelpreise vergleichen wird schwerer: Neue EU-Richtlinie zu Verpackungsgrößen

VERPACKUNGSGRÖSSEN  

Bald mehr Mogelpackungen im Supermarkt?

11.04.2009, 11:07 Uhr | AP/jlu

Augen auf im Supermarkt: Standards für Verpackungen fallen weg. (Foto: AP)Augen auf im Supermarkt: Standards für Verpackungen fallen weg. (Foto: AP)Mehl in der 175-Gramm-Packung, Wasser aus 1,25-Liter-Flaschen oder ein Stück Butter à 75 Gramm: Auf diese und andere Packungsgrößen könnten Sie ab heute im Supermarkt stoßen. Denn Lebensmittel-Hersteller müssen sich laut einer EU-Richtlinie nicht länger an die alten Verpackungsstandards halten. Davon sind vor allem Grundnahrungsmittel betroffen. Für die Kunden bringt das allerdings Nachteile mit sich. Welche das sind, und worauf Sie beim Einkaufen jetzt achten sollten, darüber haben wir mit einem Verbraucherschützer gesprochen.

Clever im Supermarkt Spar-Tipp beim Einkaufen
Verpackungschinesisch Das bedeutet Verpackungs-Sprache

Beliebige Packungsgröße für Kaffee, Milch und Co.

Anbieter von Süßwaren und Kosmetikartikeln können bereits seit einigen Jahren die Verpackungsgröße ihrer Produkte frei wählen. Das dürfen jetzt auch die Hersteller von Grundnahrungsmitteln: Sie können bald Kaffee, Zucker, Brot, Milch oder Wasser in beliebig große Behälter füllen. "Die Standardgrößen bei Getränken sind 0,7 Liter oder 1 Liter. Jetzt ist es möglich, Wasser auch in 1,25-Liter-Flaschen auf den Markt zu bringen", sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Die neue Regelung gilt auch für Waschmittel und Lacke. Nur bei Wein, Schaumwein und Spirituosen müssen sich die Anbieter weiterhin an die standardisierten Größen halten.

Es kommt immer weniger in die Tüte

Da die Verpackungen dann nicht mehr das gleiche Volumen haben, wird der Preisvergleich schwieriger. Ein weiterer Nachteil für die Verbraucher: Die Gefahr von Mogelpackungen im Supermarktregal steigt. Denn peu à peu ist immer weniger in den Verpackungen, zum Beispiel statt 100 Gramm nur noch 80 oder 90 Gramm. Der Preis bleibt aber derselbe. Zwar stehen die neuen Größen auf der Verpackung, sie sind aber für die Kunden nur schlecht zu erkennen. "Dadurch wird es zu verstecken Preiserhöhungen von zehn bis 25 Prozent kommen", warnt der Verbraucherschützer. Das liegt daran, dass die Hersteller die so genannten Schwellenpreise von 0,99 Euro oder 1,99 Euro beibehalten, obwohl weniger in der Packung ist.

Grundpreise am Regal kontrollieren

Besonders wachsam sollten deshalb Kunden sein, die meist zu den gleichen Produkten greifen. Denn sie achten aus Gewohnheit meist weder auf den Preis, noch auf die Packungsgröße. Doch auch für alle anderen Verbraucher gilt: Augen auf im Supermarkt. "Um nicht auf Mogelpackungen reinzufallen ist es wichtig, sowohl die Füllmenge als auch den Grundpreis zu kontrollieren", rät Valet. Auch wenn der dieser oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist: Der Grundpreis muss als Preis pro Maßeinheit immer am Regal stehen. In vielen Märkten ist er aber nicht aktuell, unleserlich oder zu klein geschrieben. Zudem befindet sich der Preis oft ganz unten knapp über dem Boden.

Calgonit 20 Prozent teurer

Mit der neuen Regelung passt sich Deutschland den meisten europäischen Ländern an, in denen es nie einheitliche Verpackungsgrößen gab. Zudem sollen den Unternehmen dadurch neue Vermarktungsmöglichkeiten eröffnet werden. "Anstatt das Sortiment tatsächlich zu erweitern, führen die Hersteller die Verbraucher mit versteckten Preiserhöhungen in die Irre", kritisiert Valet. So beinhaltet das Geschirrspülmittel Calgonit zum Beispiel 300 Gramm weniger, der Preis von 5,99 Euro ist aber gleich geblieben. Das entspricht einer Preissteigerung von 20 Prozent. Ob und wo es Verteuerungen bei den Grundnahrungsmitteln gibt, will die Verbraucherzentrale Hamburg weiter beobachten.

Verpackungen für Singles und Senioren

Der Handel hält die Änderung dagegen für verbraucherfreundlich. Die Verpackungsgrößen könnten besser auf bestimmte Käufer wie Singles oder Ältere abgestimmt werden, sagt Ulrike Hörchens vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels. Sie glaubt nicht, dass es bald eine Vielzahl unterschiedlicher Größen gibt. "Das wäre unpraktisch für Handel und Hersteller."

Mehr zum Thema :
Ist das gefährlich? Nanopartikel in Kosmetik
Rückruf Edeka ruft Wurst wegen Salmonellen zurück
Vorsicht, Falle! Die Tricks der Supermärkte
Lassen Sie sich nicht alles bieten Ihre Rechte als Kunde

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal