Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

"Öko-Test" findet schädliche Fette in Doppelkeksen

Doppelkekse  

Schädliche Fette in Doppelkeksen

30.03.2009, 11:55 Uhr | cme, t-online.de

Doppelkekse: Lecker, aber nicht gesund (Foto: ddp)Doppelkekse: Lecker, aber nicht gesund (Foto: ddp)Zwei runde, knusprige Kekse, dazwischen eine cremige Schokofüllung: Doppelkekse zählen zu den beliebtesten Gebäcken. Fast jeder Supermarkt hat seine eigene Marke im Regal stehen. Doch in beinahe allen Keksen stecken bedenkliche Fettschadstoffe. Dies berichtet das Magazin "Öko-Test". Bei zwei Herstellern waren die Mengen so hoch, dass die Produkte mit "ungenügend" durchfielen. Die Tester kritisierten zudem unnötige Aromastoffe in den konventionellen Marken. Nur die drei Bioprodukte schafften ein "befriedigend".

Gut oder schlecht? Fett: von Cholesterin bis MCPD-Fette
Fette Irrtümer Zehn Mythen rund ums Fett

Schädliche MCPD-Fette in fast allen Keksen

Die Tester untersuchten insgesamt 19 Sorten Doppelkekse, darunter drei Bioprodukte, auf Schad- und Aromastoffe. Bis auf eine Ausnahme enthielten alle Kekse erhebliche Mengen an so genannten 3-MCPD-Fettsäureestern. Diese Fettschadstoffe entstehen bei der Raffination von Pflanzenölen und sind in nahezu allen raffinierten Ölen enthalten. Hohe Mengen können aber auch in Gebäck enthalten sein, wie die aktuelle Untersuchung zeigt. Bei der "Sondey Doppelkeks Rolle" von Lidl und den "Tip Doppelkeksen" von Real überschritt die Schadstoffmenge einer Portion (zwei Kekse) die täglich tolerierbare Aufnahme (TDI) eines Kindes.

Nur ein Produkt mit Acrylamid belastet

Der Test auf Acrylamid fiel erfreulicher aus: Fast alle Produkte wiesen nur Spuren des Schadstoffs auf. Nur in den Keksen von Bahlsen, die als einzige praktisch frei von MCPD-Fetten waren, steckten nennenswerte Mengen an Acrylamid. Da alle konventionellen Produkte zudem Aromastoffe enthielten, gab es für die meisten Produkte nur ein "ausreichend". Lediglich die drei Bio-Produkte wurden mit "befriedigend" bewertet.

Nicht jeden Tag Kekse knabbern

Vor allem für Kinder könnte die Belastung mit MCPD-Fettsäureestern problematisch werden, schreibt das Magazin "Öko-Test". Die Experten empfehlen Kindern, Doppelkekse nicht täglich zu futtern. Für Erwachsene hingegen seien die gefundenen Mengen weniger problematisch. Bioprodukte seien wegen des Verzichts auf Aromastoffe eher zu empfehlen, so das Magazin.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal