Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Sonnenschutz im Test: Guter Schutz mit mit günstiger Sonnencreme

SONNENSCHUTZ  

Guter Sonnenschutz für wenig Geld

25.06.2009, 09:19 Uhr | jlu

Sonnenschutz: Günstige Sonnencreme, Sonnenmilch und Sonnenspray schützen die Haut zuverlässig vor der Sonne. (Foto: imago)Für guten Sonnenschutz muss man nicht viel Geld ausgeben. (Foto: imago)Damit die Sommersonne der Haut nicht schadet, hilft nur eins: der richtige Sonnenschutz. Das gilt besonders für Hellhäutige und Menschen, die sich überwiegend im Freien aufhalten. Doch welche Sonnencreme wirkt am besten und ist tatsächlich wasserfest? Die Stiftung Warentest hat 21 Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 30 unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Zuverlässigen Sonnenschutz gibt es bereits für 2,50 Euro. Wir sagen Ihnen, welche Produkte die Tester mit "gut" bewerteten und welche durchgefallen sind.


Falsch gecremt? Irrtümer rund um Sonnencreme

Billig cremt gut

Von den 21 getesteten Sonnenschutzmitteln bewerteten die Tester zehn Produkte mit "gut". Diese Bestnote gab es nur für Mittel, bei denen der Lichtschutzfaktor stimmte, die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt wurde und der Schutz sich im Wasser nicht zu schnell auflöste.

Testsieger von Aldi und Rossmann

Die Testsieger: Die Sonnencreme "Ombra Sun care" von Aldi und die Sonnenmilch "Sun Ozon" von Rossmann. Beide Produkte erhielten die Note "gut" und kosteten weniger als drei Euro pro Hundert Milliliter. Für Sonnensprays mit zuverlässigen Schutz muss man allerdings etwas mehr ausgeben. Die Note "gut" erhielten in dieser Kategorie Produkte von Nivea und Garnier. Der Preis dieser Sonnensprays liegt bei etwa fünf Euro pro Hundert Milliliter.

Unzuverlässiger Schutz bei teuren Cremes

Schlecht schnitten hingegen die Sonnenschutzmittel teurer Kosmetikmarken ab. So erhielten die Produkte "Solar Expertise" von L'Oreal und "Capital Soleil" von Vichy die Note "mangelhaft". Die Begründung der Tester: Der Lichtschutz ist um mehr als 20 Prozent niedriger als auf der Packung angegeben war. Hier ist also die Gefahr, einen Sonnenbrand zu bekommen, besonders hoch.

Rechtzeitig in den Schatten gehen

Mit Lichtschutzfaktor 30 können Sonnenanbeter dreißigmal länger in der Sonne bleiben als ohne Schutz. Wer wegen seines Hauttyps ohne Schutz nach zehn Minuten in der Sonne rote Haut bekommt, ist mit Lichtschutzfaktor 30 rein rechnerisch für bis zu 300 Minuten geschützt (10 Minuten x Faktor 30 = 300 Minuten). Doch Vorsicht: Der Lichtschutzfaktor ein nur ein Durchschnittswert. Hautärzte empfehlen, bereits nach zwei Dritteln der erlaubten Sonnenzeit in den Schatten zu wechseln. Im vorliegenden Beispiel nach etwa 200 Minuten.

Drei Löffel Sonnemilch für den Körper

Außerdem gilt: Dick eincremen ist Pflicht. Drei Esslöffel Sonnenmilch sollten es für den ganzen Körper schon sein. Denn nur wer dick cremt, erreicht den angegebenen Lichtschutzfaktor und beugt so einem Sonnenbrand vor.

Das komplette Testergebnis wird in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Test" veröffentlicht.

Mehr aus Vebraucher:
Schadstoffe in Sonnenmilch Markenprodukte fallen durch
Vorbeugen Das hilft gegen Sonnenbrand
Gefährliche Sonnen-Irrtümer Sonnenbrand droht auch im Auto
Creme, Gel oder Spray? Der richtige Sonnenschutz für jeden Typ
Hautkrebs 22.000 Deutsche erkranken jährlich

trax.de: Sonnenbrand beim Sport vermeiden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal
t-online ist ein Angebot
der Ströer Content Group
licenced by

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: