Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

"Öko-Test" findet Uran im Mineralwasser

Mineralwasser im Test  

"Öko-Test" findet Uran im Mineralwasser

25.06.2009, 18:14 Uhr | bri

Mineralwasser im Test. (Foto: Archiv)Mineralwasser im Test. (Foto: Archiv)Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" hat Mineralwasser auf Inhaltsstoffe untersucht. Die meisten der 149 Produkte schneiden sehr gut ab. Doch es gibt einige Wässer, die im Test durchfallen, weil sie mit Schwermetallen belastet sind. Die Tester fanden darin Uran, Arsen, Bor und Barium. Bei zwei Produkten befand sich das falsche Wasser in der Flasche.

Wer welches Wasser braucht Mineral-, Tafel-, Heilwasser: Wo liegt der Unterschied?

Jedes achte Wasser mit Uran

Immer wieder testet "Öko-Test" Mineralwässer, doch das Ergebnis war dieses Mal schlechter als sonst, weil ein Teil der Wässer stark mit Schwermetallen belastet ist. Laut "Öko-Test" kann Uran schon in kleinen Mengen die Leber und die Nieren schädigen. Die Wässer "Waldecker Medium", "Überkinger Medium" und "Kugelsburg Quelle Medium" waren am höchsten belastet.

Grenzwerte für Bor und Arsen überschritten

Negativ fiel vor allem "Überkinger Medium" auf. Darin fanden die Tester nicht nur Uran, sondern auch Arsen und Bor. Die "Steinsieker Stille Quelle" überschritt im Test sogar den festgelegten Höchstwert für Arsen. Infolge des Testergebnisses hat der Hersteller von "Steinsieker" laut "Öko-Test" das Produkt verbessert, sodass kein Arsen mehr enthalten ist.

Das falsche Wasser in der Flasche

Zwei Produkte fielen auf, weil sie falsch befüllt waren. Bei den Wässern "Sankt Conrad Medium" und "Steigerwald Mineralbrunnen Medium" fiel den Testern auf, dass die Mineralgehalte stark von den Angaben auf dem Etikett abwichen. Der Grund: In beide Flaschen wurden andere Wässer gefüllt. Im Falle von "Steigerwald" war es sogar ein stilles Wasser statt eines mit wenig Sprudel. Laut den Herstellern seien nur wenige Flaschen betroffen gewesen.

Falsche Angaben auf dem Etikett

Doch auch bei richtig abgefüllten Produkten gab es Abweichungen zwischen den Angaben auf dem Etikett und der tatsächlich gefundenen Menge an Mineralien im Wasser. Zum Beispiel wirbt die "Granus Mineralquelle, wenig Kohlensäure" damit, dass es viel Kalzium enthält. Aber die Messwerte aus dem Labor ergaben wenig Kalzium. Auch "Fontanis medium" und "Aqua Römer medium" gaben mehr Kalzium an, als tatsächlich im Wasser enthalten war.

Das komplette Testergebnis finden Sie in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "ÖkoTest".

Mehr :
Täglich Mineralien schlürfen Wer welches Mineralwasser braucht
Studie Rätselhaft Sexualhormone im Mineralwasser
Kalorienfalle Getränke Diät-Begriffe auf Lebensmitteln

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: