Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Stiftung Warentest bewertet Aufbackbrötchen

Warentest: Diese Brötchen sind nicht knusprig genug

25.02.2011, 12:48 Uhr | jlu

Stiftung Warentest bewertet Aufbackbrötchen. Brötchen: Stiftung Warentest testet Aufbackbrötchen. (Foto: imago)

Einigen Aufbackbrötchen felhen Geschmack und Knusprigkeit. (Foto: imago)

Frische Brötchen gehören zu jedem perfekten Frühstück. Doch deswegen extra zum Bäcker zu gehen, ist vielen zu aufwendig - schließlich gibt es ja eine praktischere Variante, die Aufbackbrötchen. Sie müssen nur aus der Tüte geholt und für einige Minuten im Backofen erwärmt werden. Doch wie gut schmecken die fertigen Brötchen? Und sind sie genauso knusprig wie die frischen? Die Stiftung Warentest hat 21 Aufbackbrötchen aus Weizenmehl untersucht. Erfahren Sie hier, wie die Brötchen im Test abgeschnitten haben.

"Unsere Goldstücke" sind die besten Brötchen

Getestet wurden sowohl tiefgekühlte als auch ungekühlte, luftdicht verpackte Brötchen. Dabei punkteten vor allem die sechs Produkte aus dem Kühlfach. Der Grund: Sie waren knuspriger und hatten ein intensiveres Aroma. Deshalb ist auch der Testsieger ein Tiefkühlprodukt: "Unsere Goldstücke" von Coppenrath & Wiese schnitten als einizige Aufbackbröchen mit der Note "sehr gut" ab. Sie enthalten keine Zusatzstoffe und die Kruste war auch nach vier Stunden noch knusprig. Mit einem durchschnittlichen Preis von 1,49 Euro pro Packung gehören sie allerdings zu den teuren Produkten. Günstiger und trotzdem "gut" sind die "Grafschafter"-Brötchen von Lidl.

Teures Markenprodukt schmeckt "wie Semmelbrösel"

Doch auch unter den 15 ungekühlten Produkten fand die Stiftung Warentest sechs "gute". Besonders überzeugten "Unsere Besten 6 Brötchen" von Sinnack, da sie als einzige auch nach einigen Stunden noch knusprig waren. Bei den übrigen Produkten bemängelten die Tester, dass die Brötchen nicht knusprig und zu trocken waren. Die schlechteste Bewertung erhielten deshalb die "Meister Krüstchen" von Harry: Ihr Geschmack erinnere an alte Semmelbrösel, außerdem blättere die Kruste ab und sei sehr trocken, fanden die Tester und vegaben die Note "mangelhaft".

Nur wenige Aufbackbötchen kommen ohne Zusatzstoffe aus

Die Stiftung Warentest bewertete bei den Aufbackbrötchen nicht nur Geschmack und Aussehen, sondern untersuchte auch die Verwendung von Zusatzstoffen und die Schadstoffbelastung. Das Ergebnis war bei allen getesteten Brötchen "sehr gut". Im Labor ließen sich weder Schimmelpilze noch die Schwermetalle Kadmium und Blei nachweisen. Auch Keime waren selbst nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum nicht nachweisbar. Anders sieht es bei den Zusatzstoffen aus. Ohne deren Verwendung kommen fast nur Bio-Aufbackbrötchen aus, etwa die "Kaiserbrötchen" der Herzberger Bäckerei.

Das komplette Testergebnis finden Sie in der März-Ausgabe der Zeitschrift "Test".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal