Sie sind hier: Home > Leben >

Abstimmung zum "Goldenen Windbeutel 2011"

Foodwatch  

Abstimmung zum "Goldenen Windbeutel 2011"

16.05.2011, 08:10 Uhr | afp, wve

Abstimmung zum "Goldenen Windbeutel 2011". Abstimmung zum "Goldenen Windbeutel" 2011 (Foto: Foodwatch)

Abstimmung zum "Goldenen Windbeutel" 2011 (Foto: Foodwatch)

Verbraucher können wieder darüber abstimmen, welcher Lebensmittelhersteller in diesem Jahr den "Goldenen Windbeutel" verdient hat. Diesen Negativpreis bekommt jedes Jahr ein Produkt, das nach Verbraucheransicht "die dreisteste Werbelüge des Jahres" verbreitet, wie die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch erklärte. Eine von Foodwatch eingesetzte Jury hat dafür fünf Kandidaten ausgewählt, darunter Mini-Würstchen für Kinder und als gesund angepriesene Bonbons. Verbraucher können bis zum 16. Juni auf der Internet-Seite www.abgespeist.de ihre Stimme abgeben. Sehen Sie hier, welche Produkte zur Wahl stehen.

Produkte, die nicht halten, was sie versprechen

"Angesichts der alltäglichen Irreführung durch die Lebensmittelindustrie haben die Verbraucher allen Grund, sauer zu sein", erklärte Anne Markwardt, Leiterin der Foodwatch-Kampagne. Jede Stimme beim "Goldenen Windbeutel" zeige den Herstellern, dass die Verbraucher mit ihren Werbepraktiken nicht einverstanden seien. Foodwatch wendet sich mit der Kampagne gegen irreführende Werbepraktiken von Lebensmittelherstellern. Dazu stellt die Organisation auf ihrer Internetseite regelmäßig Produkte vor, die nach ihren Angaben nicht halten, was sie versprechen.

Wenn Sie an der Abstimmung teilnehmen möchten, können Sie das auf www.abgespeist.de tun.

Fünf Produkte stehen zur Wahl

In diesem Jahr sind fünf verschiedenen Produkte für den "Goldenen Windbeutel" nominiert. Verbraucher können jetzt abstimmen, welches Produkt in ihren Augen die dreisteste Werbelüge verkörpert. Zur Wahl steht der Joghurt "Activia" von Danone, die "Milch-Schnitte" von Ferrero, das "Schlemmertöpfchen Feine Gürkchen" von Kühne, die Kinderwurst "Ferdi Fuchs Mini Würstchen" von Stockmeyer und "Nimm2" Bonbons von Storck. Laut Foodwatch verspricht jedes der Produkte in der Werbung etwas, das es in Realität nicht halten kann.

Hersteller weisen die Kritik zurück

Einzelne Hersteller der fünf nominierten Produkt weisen die Kritik mittlerweile zurück. Die von Foodwatch ausgelöste Kampagne sei "nicht gerechtfertigt", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Kühne, Andreas F. Schubert. Der "Nimm 2" Hersteller Storck erklärte, die Vitamine böten gegenüber anderen Süßwaren "einen zusätzlichen Nutzen". Das Bonbon werde aber "in keiner Weise als Ersatz für andere Lebensmittel beworben". Auch Danone äußerte sich zur jüngsten Kritik von Foodwatch: Nach Aussage des Herstellers gilt die Wirkung des Joghurts als "eindeutig wissenschaftlich belegt". Activia könne "ein aufgeblähtes Gefühl reduzieren oder eine träge Verdauung regulieren". Mehr werde auch nicht suggeriert, erklärte das Unternehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal