Sie sind hier: Home > Leben >

Verbraucher können Etikettenschwindel melden

Verbraucher können Etikettenschwindel melden

23.08.2011, 09:12 Uhr | afp, AFP

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will nach Informationen der Dortmunder «Ruhr Nachrichten» (Samstagausgabe) noch im Juli ein Internetportal gegen Verbrauchertäuschung und Etikettenschwindel bei der Lebensmittelkennzeichnung vorstellen.

Die Seite www.lebensmittelklarheit.de soll demnach vom Verbraucherzentrale Bundesverband betrieben werden. Ziel ist es, die Verbraucher «kompakt und verständlich» über rechtliche Regelungen zur Lebensmittelkennzeichnung zu informieren. Darüber hinaus könnten Verbraucher Produkte nennen, von denen sie sich getäuscht fühlen. Die Hersteller könnten dazu Stellung nehmen. Dies werde dann im Portal bekannt gegeben.

Die FDP kritisierte die Pläne und forderte Änderungen.

(dpa) - Trotz der Preiskämpfe im Handel sind viele Kunden laut Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bereit, mehr für nach besonderen Standards produzierte Lebensmittel zu zahlen. «Hinter Siegeln auf Produkten darf aber nicht nur ein Werbegag stehen, sondern es muss einen wirklichen Mehrwert geben», sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Kennzeichnungen etwa für Regionalmarken, Ökolandbau, fair gehandelte Produkte oder besondere Tierschutzstandards müssten auch verlässlich sein.

«Die Wertschätzung der Verbraucher für Lebensmittel könnte manchmal noch etwas höher sein», sagte Aigner. Es gehe um «das Bewusstsein, wie aufwendig und gewissenhaft Lebensmittel in Deutschland produziert werden. Sie sind keine Wegwerfartikel, sondern die Grundlage des Lebens».

Die Ministerin rief die Landwirte dazu auf, Nischen zu besetzen und das Interesse vieler Verbraucher an besonderen Produktionsstandards als Chance zur Vermarktung zu nutzen.

Aigner betonte, eine Initiative ihres Hauses für «Klarheit und Wahrheit bei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln» auch gegen Widerstand aus der Wirtschaft fortsetzen zu wollen. Das Ministerium finanziert ein neues Internetportal, das der Verbraucherzentrale Bundesverband betreiben soll. Das Portal «Lebensmittelklarheit.de» soll Mitte Juli freigeschaltet werden.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal