Sie sind hier: Home > Leben >

Trinkwasser: Deutsches Trinkwasser enthält Bestnoten

Trinkwasser  

Bestnoten für deutsches Trinkwasser

16.01.2012, 17:47 Uhr | dapd /dpa/ akl, dpa, dapd

Trinkwasser: Deutsches Trinkwasser enthält Bestnoten. Deutsches Trinkwasser erhält Bestnoten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Deutsches Trinkwasser erhält Bestnoten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit einem Glas Wasser aus der Leitung kann man beruhigt den Durst löschen. stillen. Trinkwasser zählt in Deutschland zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln. Erneut ist die Qualität bundesweit als gut bewertet worden.

Deutsches Trinkwasser erhält Bestnoten

Die Qualität des Trinkwassers in Deutschland erhält überall gute bis sehr gute Noten. Die Grenzwerte für chemische oder mikrobiologische Belastungen des Wassers würden nur in sehr wenigen Einzelfällen überschritten, teilten das Bundesgesundheitsministerium und das Umweltbundesamt am 16. Januar bei der Vorlage des jüngsten Bericht zur Trinkwasserqualität in Berlin mit.

Grenzwerte werden eingehalten

Bei Untersuchungen zur Belastung des Trinkwassers seien im Berichtszeitraum zwischen 2008 und 2010 bei mehr als 99 Prozent der Messungen die Anforderungen eingehalten und die Grenzwerte nicht überschritten worden, erklärten die Behörden.

"Trinkwasser in Deutschland kann man ohne Bedenken zu sich nehmen"

UBA-Präsident Jochen Flasbarth betonte: "Trinkwasser in Deutschland kann man ohne Bedenken zu sich nehmen. Die qualitativen Eigenschaften bekommen nach wie vor ausschließlich Bestnoten." Als Lebensmittel Nummer eins müsse Trinkwasser hohen Anforderungen genügen. Die Trinkwasserverordnung gibt diese verbindlich vor. Es dürfen zum Beispiel keine Krankheitserreger oder gesundheitsschädigende Stoffe im Trinkwasser enthalten sein.

Milliarden in Wasserwirtschaft investiert

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) betonte, die Wasserwirtschaft in Deutschland habe seit 1990 über 110 Milliarden Euro investiert. "Der Bericht belegt, dass Trinkwasser in Deutschland überall eine gute bis sehr gute Qualität hat. Die hohen Investitionen für Wasserversorgungsanlagen, Netze und für den Trinkwasser-Ressourcenschutz tragen zu diesem Erfolg maßgeblich bei", sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser beim BDEW.



Nitrat-Belastungen rückläufig

Bei Nitrat-Belastungen gab es erneut einen rückläufigen Trend. Während die Grenzwertüberschreitung von Nitrat im Jahr 1999 bei 1,1 Prozent gelegen habe, sei sie bis 2010 auf nahezu null Prozent gesunken. "Reduziert werden konnte der Nitratgehalt im Trinkwasser vor allem durch weiterreichende Aufbereitungsmaßnahmen sowie durch die Mischung mit weniger belastetem Wasser", betonte das UBA. Grenzwertüberschreitungen bei Blei kämen in der Regel nicht aus dem Wasserwerk, sondern aus bleihaltigen Leitungen und Armaturen, die die allgemein anerkannten Regeln der Technik nicht erfüllten. Das sei auch meist die Ursache, wenn Überschreitungen bei Kupfer, Nickel und Cadmium auftreten. Aber auch Grenzwertüberschreitungen würden in der Regel keinerlei Gefahr für die Gesundheit der Bürger darstellen.

Nicht in der Leitung stehen lassen

Das beste Wasser verliert jedoch an Qualität, wenn es zu lange in der Leitung steht. Daher sollte man, bevor man das Glas füllt, das Wasser eine Weile laufen lassen. So wird das abgestandene Wasser aus der Leitung gespült. Wird das Wasser aus dem Hahn kühler, ist das ein Zeichen dafür, dass es frisches Wasser ist. Wer sich bei die Qualität seines Wassers unsicher ist, kann das Trinkwasser untersuchen lassen. Das örtliche Gesundheitsamt ist der richtige Ansprechpartner.

Trinkwasserverordnung seit 2011

Die Qualität des Trinkwassers muss in Deutschland hohen Anforderungen genügen. Die Qualitätsstandards für Trinkwasser werden in der Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV ) festgelegt und regeln die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. In der Verordnung sind unter anderem die Grenzwerte für das natürlich vorkommende Schwermetall Uran im Trinkwasser (zehn Mikrogramm pro Liter) und die technischen Maßnahmenwerte für die Legionellenkonzentration in Trinkwasser-Installationen festgelegt. Dieser liegt bei 100 "koloniebildenden Einheiten“ (KBE) in 100 Milliliter Wasser. Legionellen können schwere Lungenentzündungen hervorrufen. Die Werte werden regelmäßig von den zuständigen Gesundheitsämtern überprüft.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal