Sie sind hier: Home > Leben >

Darmbakterien: Hersteller zieht "Président Roquefort" aus Regalen

Wegen Darmbakterien  

Hersteller zieht "Président Roquefort" aus Regalen

14.08.2014, 16:45 Uhr | t-online.de

Darmbakterien: Hersteller zieht "Président Roquefort" aus Regalen. In einer Charge "Président Roquefort" wurden Darmbakterien gefunden.  (Quelle: Hersteller)

In einer Charge "Président Roquefort" wurden Darmbakterien gefunden. (Quelle: Hersteller)

Die Firma Lactalis Deutschland ruft Käse der Marke "Président Roquefort" zurück. Das Produkt aus roher Schafsmilch ist seit dem 31. Juli im Handel. Anlässlich einer Kontrolle wurden darin gesundheitsschädliche Escherichia-coli-Bakterien nachgewiesen.

Kunden, die das Produkt gekauft haben, sollen den Käse mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.12.2014 der Charge LK 198C nicht mehr verzehren, sondern das Produkt entsorgen, heißt es auf der Verbraucherschutzseite lebensmittelwarnung.de. Sie können es auch in den Supermarkt zurückbringen. Der Hersteller hat alle belieferten Märkte informiert und den Käse aus den Regalen gezogen. Die betroffene Charge ist auch erkennbar unter dem Identitätskennzeichen FR 12.203.018 CE.

Durchfall und Erbrechen drohen

Die Bakterien können innerhalb von einer Woche nach dem Verzehr zu Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen führen. Die Krankheit kann auch von Fieber begleitet werden. Verbraucher, die den Roquefort gegessen haben, sollten unverzüglich einen Arzt aufsuchen und auf den Verzehr des Produktes und das Datum hinweisen.

Bei Escherichia-coli handelt es sich um andere Bakterien als Listerien. Letztere stehen aktuell wegen in Dänemark verkaufter Wurst im Verruf. An ihr waren seit September 2013 zwölf Menschen gestorben. Listerien sind in der Regel für gesunde Menschen nicht gefährlich, sondern nur für kranke oder geschwächte sowie für schwangere Frauen. Bei Menschen mit intaktem Immunsystem kommt es nur selten zu einer Erkrankung. Typisch sind grippeähnliche Symptome, Erbrechen oder Durchfall. Oft verläuft die Infektion unbemerkt. In Deutschland werden durchschnittlich 300 bis 400 Fälle pro Jahr bekannt. Listeriose wird mit Antibiotika behandelt.

E.coli kommt häufig vor

Escherichia coli zählen zu den häufigsten Verursachern von menschlichen Infektionskrankheiten. Meist handelt es sich dabei um einfache Magen-Darminfektionen. Jedoch sind spezielle Escherichia-coli-Stämme für schwere Erkrankungen wie Bauchfell-oder Hirnhautentzündungen verantwortlich. Auch bei EHEC handelt es sich um einen E.coli-Stamm.

Der Hersteller steht Verbrauchern werktags unter 0785 1943813 im Zeitraum von 8:30 bis 18:30 Uhr für Fragen zur Verfügung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: